Bäume im Papenloh werden ab Montag gefällt

+
Uwe Heuwinkel (Foto)

Rhynern - „Auf Dauer muss hier etwas passieren“, sagte vom Grünflächenamt noch vor einer Woche über den schlechten Zustand von etwa 30 Eichen und zehn Pappeln im Papenloh. Auch wenn keine akute Gefahr besteht, aus Gründen der Verkehrssicherheit wollte er die Bäume nach Möglichkeit noch bis Ende Februar, also noch vor dem Beginn der Vegetationsperiode gefällt haben. Und das gelingt offenbar.

Bereits am Montag soll ein Unternehmen mit seinen Kettensägen ans Werk gehen. „Zuerst werden die Bäume am Sportplatz gefällt“, erklärt Stadtsprecher Christian Strasen. In diesem Bereich steht für die Maßnahme durch die Parkflächen entlang der Straße Am Sportplatz ausreichend Platz zur Verfügung. 

Mit Verkehrsbehinderungen muss allerdings an den folgenden Tagen gerechnet werden. „Für Dienstag und Mittwoch sind die Arbeiten am Streifen An der Lohschule vorgesehen“, sagt er. Dafür werde die Straße für die Fahrzeuge in Richtung Ortsmitte gesperrt. Die Umleitung erfolgt über Am Sportplatz und Eschenbuschstraße. Wie lange die Arbeiten dauern werden, konnte der Stadtsprecher nicht sagen. „Es kommt auf das Wetter an.“ -  ha

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare