Weiter Blick über die Lippeauen

Aussichtsplattform am Erlebnisraum: Trafostation wird umfunktioniert

Mit Modell an Ort und Stelle: Berghaus Architekten gestalten die Aussichtsplattform auf dem Trafohäuschen. Bei der Präsentation von links: Lippeauen-Projektleiterin Silke Bielefeld, Architekt Jens Berghaus, Projektmitarbeiter Dario Wende, Stadtwerke-Sprecherin Cornelia Helm, Umweltdezernent Volker Burgard und Umweltamtsleiter Dr. Oliver Schmidt-Formann.
+
Mit Modell an Ort und Stelle: Berghaus Architekten gestalten die Aussichtsplattform auf dem Trafohäuschen. Bei der Präsentation von links: Lippeauen-Projektleiterin Silke Bielefeld, Architekt Jens Berghaus, Projektmitarbeiter Dario Wende, Stadtwerke-Sprecherin Cornelia Helm, Umweltdezernent Volker Burgard und Umweltamtsleiter Dr. Oliver Schmidt-Formann.

Es ist so unscheinbar, dass mancher wahrscheinlich hunderte Male daran vorbeigefahren ist, ohne es wahrzunehmen: das Trafohäuschen der Stadtwerke direkt an der Münsterstraße unweit vom Hamtec. Die Wahrnehmung des Klinkerbaus aus den frühen 1950er Jahren dürfte eine komplett andere werden, sobald das Häuschen zur Aussichtsplattform umfunktioniert ist. Anfang 2022 soll die Plattform freigegeben werden.

Hamm – Dann wird der „Erlebensraum Lippeaue“ und die Stadt um eine Attraktion reicher sein, denn die Plattform erfüllt zweierlei: Sie erlaubt zu allen Seiten den Blick über die Auenlandschaft und sie hat in ihrer auffälligen Gestaltung selbst den Charakter einer Landmarke. Entworfen hat die Stahlkonstruktion das Hammer Büro Berghaus Architekten. Berghaus hat auch die weithin sichtbaren Haldenzeichen in Hamm entworfen. Diesmal wird die Farbe allerdings kein leuchtendes Orange sein, sondern ein etwas zurückhaltenderes Grün. Weil auf der gegenüberliegenden Seite der Münsterstraße bauliche Elemente in der gleichen Farbe erscheinen werden, entsteht zudem eine Art Torcharakter.

Drei Büros hatte die Projektgemeinschaft für den Erlebensraum aus Stadt Hamm und Lippeverband gezielt angeschrieben, Entwürfe für die Plattform einzureichen. Am Ende erhielt Berghaus den Zuschlag. Das Büro arbeitet bei dem Projekt mit Draheim Ingenieure (Hamm/Aachen) zusammen.

Aussichtsplattform: Planungen für Weitblick

Die Planer setzten auf eine Stahlkonstruktion in Lochblech-Optik, die das Bauwerk luftig erscheinen lässt und das Spiel mit Licht und Bewegung ermöglicht. Im Gegensatz zur schlichten Kastenbauweise des Trafohäuschens haben die Berghaus Architekten verspringende und asymmetrische Formen gewählt. Damit tritt ihr Entwurf in Beziehung zur Umgebung mit ihren landschaftlichen Verwerfungen in der Aue. Auch Vandalismussicherheit habe bei der Auswahl des Baumaterials eine Rolle gespielt.

Bislang sei die Betrachtung der Lippeaue nur aus der Horizontalen möglich gewesen, sagt Berghaus. „Mit der Plattform wird es einen echten Wow-Effekt geben“, glaubt er. Über die entsprechenden Sichtachsen, die teils von wucherndem Grün befreit werden, kann der Blick sowohl in Richtung der bereits fertiggestellten „Schweinemersch“ westlich der Münsterstraße als auch in Richtung Ruderclub und Wehr im Osten schweifen.

Schöne Aussichten: So soll die Plattform am Ende aussehen.

Das Trafohäuschen wird zur Aussichtsplattform umfunktioniert

Entbehrlich wäre das 1953 errichtete Trafohäuschen im Übrigen nicht. Darüber erfolgt die Versorgung des Hamtec und weiterer Gebäude in der Nähe. Von drei Seiten kommen und gehen hier unterirdische Leitungen. Cornelia Helm, Sprecherin der Stadtwerke, freut sich, dass der Bau jetzt eine zusätzliche Funktion bekommt: „So können Technik und Natur eine Verbindung eingehen.“ Gleichzeitig sei die neue Landmarke eine schöne Ergänzung zu dem „Blauen Band“, das sich als Lichtkunstwerk über Lippe und Kanal zieht.

Jens Berghaus ist zuversichtlich, dass die Freigabe der Plattform und der Schritt vom Modell in die „1. Etage“ an der Münsterstraße Anfang des kommenden Jahres erfolgen kann. Durch die Materialwahl sei eine relativ kurze Bauzeit möglich. Der Hauptausschuss hatte dem Projekt in der Sitzung vom 16. März zugestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare