Schwieriger Kampf gegen Corona in Hamm

Ausgangssperre, Lippepark, Ramadan... Sind die Regeln eigentlich zu kontrollieren?

[Update] Die seit heute geltende Ausgangssperre in Hamm wird überwacht, aber nicht zu einer Kontroll-„Offensive“ führen. Vor allem für die kritischen Bereiche sollen Strukturen überdacht werden.

Hamm - Die Polizei in Hamm kündigte an, das Einhalten der Corona-Regeln weiterhin zu kontrollieren und Verstöße zu ahnden. Aufgestockt werde das Personal dafür aber nicht. Man werde mit Fingerspitzengefühl auf mögliche Regelbrecher zugehen, kündigte ein Polizeisprecher für die erste Phase an. Eigentlich werden bei Verstößen gegen die Ausgangssperre 250 Euro fällig. (News zum Coronavirus in Hamm)

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch noch hat nicht kontrolliert worden, so ein Stadtsprecher auf Nachfrage. Die Polizei (die ganze Nacht im Rahmen der Streifendienste und Einsätze) und der KOD (bis 0 Uhr) werden das ab Mittwochabend tun. „Wie vom OB kommuniziert steht dabei zuerst die Ansprache im Vordergrund, nicht Bußgelder“, ergänzte der Stadtsprecher im Gleichklang mit der oben genannten Polizei. Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) spielt angesichts von lediglich elf Mitarbeitern und weiteren zehn in der Ausbildungsphase schon seit Monaten nur eine nachgeordnete Rolle.

Bolzplätze und Co. dürften im Tagesverlauf beschildert worden sein, heißt es aus dem Rathaus weiter. „Alternativ-Schwerpunkte, an denen sich Jugendliche/Skater o. ä. ausweichend treffen und ggf. Hygieneregeln missachten“, seien bisher nicht bekannt. Entsprechende Beobachtungen würden aber beim KOD aufgenommen und täglich mit der Polizei rückgesprochen, sodass entsprechend schnell reagiert werden könne.

Corona-Kontrollen in Hamm: Parks unter Beobachtung

Obwohl in Hamm bekanntlich schon seit langer Zeit Kontaktbeschränkungen gelten, gibt es etliche Menschen, die sich auch in der Öffentlichkeit nicht an die Regeln halten. Zu beobachten waren kleinere und größere Gruppen bei dem zuletzt guten Wetter vor allem in den Parks. Mit Ausnahme der Sportanlagen (Skaterparks und Bolzplätze) bleiben Kurpark, Lippepark und Co. allerdings weiter zugänglich. Das führt dazu, dass die Stadt zumindest die Abläufe der Kontrollen vor Ort noch einmal überdenken will – um zu garantieren, dass die Kontaktbeschränkungen auch tatsächlich eingehalten werden.

An Orten wie dem Lippepark ist bei gutem Wetter im „was los“ - Corona-Regeln hin oder her. Kontrollen sind schwierig.

Corona-Kontrollen in Hamm: Problembereich Lippepark

„Es stimmt, dass vor allem im Lippepark nicht nur am Wochenende zuletzt viel los war“, erklärte Stadtsprecher Lukas Huster auf WA-Anfrage. „Da war sehr viel Betrieb.“ Ein Sicherheitsdienst und der KOD seien vor Ort gewesen, hätten aber nicht überall gleichzeitig sein können. Deshalb werde nun noch einmal – auch in Zusammenarbeit mit der Polizei – die Einsatzstrategie überdacht und möglicherweise personell aufgestockt.

Wie viele Strafen der KOD am vergangenen Wochenende speziell im Lippepark und allgemein wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln und Kontaktbeschränkungen verhängt hat, war bislang nicht in Erfahrung zu bringen.

Corona-Kontrollen in Hamm: Gibt‘s einen Ramadan-Effekt?

Der jüngste rasante Anstieg der Hammer Fallzahlen resultiert vornehmlich aus der Zeit um Ostern. Nun könnte ein Ramadan-Effekt nachfolgen. Oberbürgermeister Marc Herter verschickte am Dienstag ein Schreiben an die Moscheegemeinden mit dem Hinweis auf die ab 0 Uhr geltende Ausgangssperre und der damit verbundenen Bitte, abendliche Gebete entsprechend im eigenen Haushalt und nicht in den Moscheen durchzuführen. Auch die Hammer Kirchengemeinden seien aufgrund der verschärften Regelung erneut bezüglich der besonderen Situation sensibilisiert worden, heißt es aus dem Rathaus.

Lockdown in Hamm seit Mittwoch (28. April) - Schnelle Übersicht

Lockdown-Anpassung ab Mittwoch (28. April): Grafische Schnellübersicht der Stadt Hamm.
Corona-Lockdown ab Mittwoch (21. April): Grafische Schnellübersicht der Stadt Hamm.
Corona-Lockdown ab Mittwoch (21. April): Grafische Schnellübersicht der Stadt Hamm.
Corona-Lockdown ab Mittwoch (21. April): Grafische Schnellübersicht der Stadt Hamm.
Lockdown in Hamm seit Mittwoch (28. April) - Schnelle Übersicht

In anderen Städten und Landkreisen war schon vor einigen Tagen eine Ausgangssperre angeordnet worden. Postwendend gab es dort Klageverfahren vor den Verwaltungsgerichten. In Hamm war das zumindest bis Dienstagabend noch nicht der Fall.

Rubriklistenbild: © Reiner Mroß

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare