Ausgaben für Sozialhilfe in Hamm stabil - NRW-Vergleich

+

Die Stadt Hamm hat im vergangenen Jahr rund 15 Millionen Euro an Sozialhilfeempfänger ausgezahlt. Wir haben diese Paketsumme mal in ihre Anteile aufgeschnürt.

Hamm – Die Bruttoausgaben für Leistungen der Sozialhilfe gemäß dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) lagen in Hamm im Jahr 2019 bei rund 15 Millionen Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, beliefen sich die Nettoausgaben in der Lippestadt – abzüglich der Einnahmen (größtenteils Erstattungen durch andere Sozialleistungsträger) – auf circa 14 Millionen Euro. Das waren 0,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Damit steht Hamm deutlich besser da als das Land. In ganz NRW lagen die Bruttoausgaben für Leistungen der Sozialhilfe gemäß dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 2019 bei rund 7,1 Milliarden Euro. Die Nettoausgaben lagen bei nahezu 6,6 Milliarden Euro. Das waren 7,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Aufschlussreich ist ein Vergleich, wie hoch die Sozialhilfeausgaben pro Bürger sind. In ganz NRW erhält jeder Bürger durchschnittlich 367 Euro, in Hamm 78 Euro, in den Kreisen Soest und Warendorf sind es 56 Euro, im Kreis Unna 85 Euro, in Münster 88 Euro und in Dortmund 115 Euro.

Ausgaben für Hilfe zum Lebensunterhalt rückläufig

Rückläufig waren die Ausgaben für die Hilfe zum Lebensunterhalt: Hier gab die Stadt Hamm rund 2,4 Millionen Euro aus (minus 3,5 Prozent im Vergleich zu 2018). Noch drastischer gingen die Ausgaben für die Hilfen zur Gesundheit zurück: um 45,2 Prozent auf jetzt 909.416 Euro.

Gestiegen sind die Ausgaben für die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen: Sie betrugen 2019 rund 4 Millionen Euro, das sind 6,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Gestiegen sind auch die Ausgaben für die Hilfen zur Pflege: um 8,7 Prozent auf nun rund 6 Millionen Euro. Und um satte 17,1 Prozent gestiegen sind die Ausgaben für Hilfen zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten und Hilfe in anderen Lebenslagen. Sie betrugen im vergangenen Jahr 630.633 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare