WA unterstützt Aktion „Volltreffer Spezial“

Ausbildung, die Spaß macht: Umut Algan wird Fachkraft für Lagerlogistik

+
Immer auf der Höhe zwischen den Hochregalen: Umut Algan hat eine Ausbildung gefunden, die ihm Spaß macht.

Die Auswirkungen der Corona-Krise bekommen in Hamm vor allem junge Menschen deutlich zu spüren, die eigentlich zum 1. August mit einer Ausbildung beginnen wollten. Viele von ihnen habe noch keine Stelle. Sie können noch später in das Ausbildungsjahr einsteigen.

Hamm – „Volltreffer spezial“ – Wege in Ausbildung“ heißt daher eine Aktion von Wirtschaftsförderung, Bundesagentur für Arbeit und Kommunalem Jobcenter. Der Westfälische Anzeiger unterstützt die Initiative und stellt in loser Folge Ausbildungsberufe und Unternehmen vor, die händeringend einen Auszubildenden einstellen möchten.

Unser Teil I: Fachkraft für Lagerlogistik.

Routiniert steigt Umut Algan in den Gabelstapler. Mit geübten Lenkbewegungen bugsiert er das Gefährt durch die Regalschluchten, hält an einer bestimmten Stelle an und holt mit der Gabel zwei Fässer aus dem Regal. Langsam sinkt der Arm nach unten. Algan fährt den Weg zurück und bringt die beiden Fässer in einen Lkw. Sie treten nun die Reise zum Kunden an; er hat Desinfektionsmittel bestellt.

Umut Algan (21) absolviert derzeit eine Lehre zur Fachkraft für Lagerlogistik im Hammer Unternehmen Finktech. Das Unternehmen in Rhynern gehört inzwischen zu den größten familiengeführten Herstellern von Reinigungs- und Desinfektionsprodukten für die Nahrungsmittelindustrie in Deutschland. 90 Mitarbeiter arbeiten am Standort in Rhynern.

Ob in Hochregalen, Containern oder Fässern – jeder Betrieb muss seine verschiedenen Waren und Rohstoffe lagern und für die weitere Verarbeitung, den Verkauf beziehungsweise den Versand vorbereiten – das ist die vordringliche Aufgabe der Fachkräfte für Lagerlogistik. Jedes Jahr sucht Finktech entsprechende Auszubildende und wird nicht immer fündig. Die Corona-Krise hat sein Übriges dazugetan. Bewerbungsverfahren konnten wegen der Kontaktsperre anfangs nicht durchgeführt werden. Daher hat sich das Unternehmen dazu entschlossen, an der „Volltreffer-spezial-Aktion“ von Wirtschaftsförderung, Bundesagentur für Arbeit und Jobcenter teilzunehmen. „Das ist eine gute Art und Weise, den Beruf bekannter zu machen und interessierte Jugendliche anzusprechen“, sagt Grazyna Kaminski. Sie ist bei Finktech für die Betreuung der Auszubildenden zuständig.

„Meine Freunde hatten ähnliche Jobs"

Das Unternehmen Finktech produziert Reinigungs- und Desinfektionslösungen für verschiedene Wirtschaftszweige. In erster Linie für die Getränke- und Milchindustrie, Nahrungsmittelverarbeitende Betriebe und die Landwirtschaft. Die Grundstoffe für die Lösungen werden angeliefert, die nach eigenen Rezepten erstellten Lösungen wieder ausgeliefert. Viele Arbeitsschritte, in denen die Fachkräfte für Lagerlogistik tätig werden können.

Umut Algan hat den Realschulabschluss gemacht und sich danach auf eine Ausbildungsstelle bei Finktech beworben. „Meine Freunde hatten ähnliche Jobs und ich fand das ziemlich interessant“, sagt er unserer Zeitung. Nach wie vor gehe er gerne zur Arbeit und könne sich auch vorstellen, nach der Ausbildung in dem Betrieb zu arbeiten.

Die Chancen dafür stehen nicht schlecht. Finktech übernimmt in der Regel seine Auszubildenden.

Die Arbeit "wird nie langweilig"

Wareneingang und -ausgang betreuen, Bestandskontrolle durchführen, Auslieferungsrouten bestimmen und Bestellungen tätigen: Die Aufgaben der Fachkräfte sind vielfältig. Immer wieder sind sie am PC beschäftigt, müssen im Lager mit anpacken und Kontakt zu Lieferanten aufnehmen. „Das wird nie langweilig“, sagt Umut Algan.

Bei Finktech werden die Auszubildenden in mehreren Abteilungen eingesetzt und lernen auch die kaufmännische Seite des Unternehmens kennen. Dreimal in der Woche sind die Azubis im Betrieb und an zwei Tagen in der Schule.

Experten sind sich einig und sagen dem Beruf ein großes Zukunftspotenzial voraus. Gerade in Zeiten von täglichem Online-Shopping werden die Fachkräfte immer wichtiger. Als Berufsanfänger können die Fachkräfte nach einer abgeschlossenen Ausbildung mit einem Brutto-Gehalt zwischen 2200 und 2300 Euro rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare