Aufregung auf Facebook und in Chatgruppen

Bulgarische Organmafia in Hamm? Polizei: Nicht glauben!

+

Hamm - Die Polizei bittet um Aufmerksamkeit: Panik-Nachrichten über eine "bulgarische Organmafia in Hamm" über soziale Medien und WhatsApp-Gruppen entbehren jeder Grundlage.

Den Angaben zufolge kursiert folgende Warnung: Unbekannte würden im Bereich Hamm Kinder in Fahrzeuge locken, um sie zu entführen, zu töten und anschließend ihre Organe auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Die Polizei habe gesagt, es handele sich bei den Tätern um die bulgarische Organmafia handeln. Laut Polizei sind das Fake-News - das seien die Fakten:

"Bei uns ist seit Jahren nicht ein einziger Fall bekannt geworden, in dem Kinder entführt wurden oder werden sollten. Auch irgendwelche Ermittlungen oder Festnahmen haben in dieser Sache nicht stattgefunden", heißt in einer aktuellen Bewertung. Wenn eine so schwere Straftat wie Kindesentführung stattfinde, würden sowohl die Polizei als auch die Medien darüber berichten.

Und weiter: "Wer auch immer die Nachricht verfasst und verbreitet hat, lügt und schürt damit unnötig Ängste, insbesondere bei Eltern."

Diese Form von Fake-News sei nicht neu, ergänzt die Hammer Polizei. Auch andere Städte und Gemeinden seien in der Vergangenheit mit solchen Meldungen „konfrontiert“ worden. - WA

Lesen Sie auch:

Hammer Polizei warnt vor Fake News über "Kindesentführung"

"Hoaxes": Gefährliche Falschmeldungen im Netz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare