In Hamm muss „niemand hinten anstehen“

Astrazeneca: Stadt will abgesagte Termine ganz schnell neu vergeben

Das Drama um Astrazeneca verwirrt die Menschen auch in Hamm enorm. Jetzt ist immerhin klar: Die Stadt will die abgesagten Impftermine mit dem Wirkstoff so schnell wie möglich neu vergeben.

Hamm - Astrazeneca-Wirkstoff ist im Impfzentrum ausreichend vorhanden - auf das Signal, wann er wieder gespritzt werden kann, wartet die Stadt Hamm täglich. Möglicherweise kommt es am Freitag nach dem (verschobenen) Impfgipfel in Berlin. Entsprechend werden Termine mit diesem Impfstoff auch nur von einem Tag auf den nächsten abgesagt. (News zum Coronavirus in Hamm)

Menschen, die wegen der Aussetzung an ihrem ursprünglichen Termin jetzt nicht zum Zuge kommen, müssten bei der Neuvergabe nicht „hinten anstehen“, versicherte Stadtsprecher Tom Herberg:

Astrazeneca-Impfungen in Hamm: Weiter schon ab Samstag?

„Wenn beispielsweise Freitag grünes Licht käme, könnten wir Samstag/Sonntag weiter impfen“, so Herberg. Bürger, die jetzt eigentlich ihren Astrazeneca-Termin hätten, würden von der Stadt wegen eines neuen, zeitnahen Termins kontaktiert – und zwar auf dem selben Wege, wie auch die Anmeldung erfolgt sei: per Telefon, E-Mail oder vom Arbeitgeber. „Selbst tätig werden muss niemand, die Benachrichtigung erfolgt automatisch“, so Herberg.

Impfzentrum Hamm: Um einen Stau an Astrazeneca-Terminen zu vermeiden, könnten hier weitere Impfstraßen eingerichtet werden.

Theoretisch könnten auch weitere Impfstraßen eingerichtet werden, um die ausgesetzten Astrazeneca-Termine „aufzuholen“. Ob das tatsächlich erforderlich sei oder die vorhandenen drei Impfstraßen reichen, müsse die weitere Entwicklung und die Dauer der Aussetzung zeigen.

Astrazeneca-Impfungen in Hamm: Was ist mit Chronikern?

Das vorläufige Aus für Impfungen mit dem Astrazeneca-Wirkstoff trifft auch die Menschen mit Vorerkrankungen. Für die allermeisten dieser so genannten „Chroniker“ wäre Astrazeneca zur Anwendung gekommen. Lediglich für über 80-Jährige ist der Wirkstoff von Biontech vorgesehen.

Ohnehin hatte es für die Chroniker bislang keine Termine gegeben. 700 Betroffene in Hamm, die dringend auf einen Impftermin warten, haben sich bei der Stadt bereits registriert (Mailadresse: antrag@izhamm.de). „Aber wir konnten bislang keine Terminangebote machen, weil die Landesvorgaben noch nicht vorliegen“, sagte Stadtsprecher Detlef Burrichter. Im Rathaus und im Impfzentrum würde man es aber begrüßen, wenn auch diese Personengruppe vorgezogen würde. Mit der Astrazeneca-Auszeit ist dies aber seit Montag eine theoretische Diskussion.

Corona in Hamm - auch das interessiert Leser außerdem:

  • Eine aktuelle Übersicht über die beständig wachsende Zahl der Schnelltestzentren in Hamm hat die Stadt zusammengestellt (hier klicken).
  • Wichtig zu wissen: Wer erst kürzlich von einer Corona-Infektion genesen ist, wird in Hamm zunächst nicht geimpft.
  • Mit der Luca-App wieder Pizza-Essen gehen? Auch in Hamm beschäftigt man sich mit der neuen digitalen „Corona-Waffe“ für die Gastronomie.
  • Viele Menschen steigen im Regel-Wirrwarr nicht durch. Wir haben die wichtigsten Aspekte mit Blick auf Hamm zusammengefasst.

Rubriklistenbild: © Andreas Rother

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare