Sommertour der SPD

Neue Moschee an der Dortmunder Straße kurz vor der Fertigstellung

Innenansicht von der neuen Ulu-Moschee  in  Hamm-Herringen
+
Prunkvoll: Zu gut 95 Prozent sind die Arbeiten im Innenbereich der neuen Moschee abgeschlossen.

Die neue Ulu-Moschee an der Dortmunder Straße ist nach mehreren Jahren Bauzeit weitgehend fertiggestellt.

Herringen – Das berichtete Mümin Keskin, Geschäftsführer des Moscheevereins, am Rande der Sommertour des SPD-Ortsvereins Herringen, zu der Vorsitzender Julian Janssen rund 40 Teilnehmer, darunter auch einige „Nichtgenossen“, begrüßte.

Die Moschee an der Dortmunder Straße war eine von mehreren Stationen, die während der Radtour angesteuert wurden. Bis heute wurden rund 2,8 Millionen Euro verbaut. Der Innenbereich ist zu gut 95 Prozent fertig. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die beauftragte Baufirma aus der Türkei die Außenfassade aber noch nicht in Angriff nehmen. Dadurch ist ein Jahr „verloren gegangen“. In der neuen Moschee sollen später einmal 600 bis 1000 Gläubige ihren Platz zum Freitagsgebet finden.

Eine weitere Station war die Kultur- und Begegnungsstätte „Alter Bauhof“, wo die Radler vom Vorsitzenden des gleichnamigen Trägervereins, Hans-Jürgen Fröhlich, empfangen wurden. Er informierte über den „dringenden Sanierungsbedarf“. Im städtischen Haushalt sind 40 000 Euro eingestellt, um die Kosten für ein Expertenteam, welches eine Bestandsaufnahme vornimmt, zu tragen.

Anschließend ging es zur neuen Seniorenwohnanlage an der Waldenburger Straße. Ratsherr Franz Tillmann, der sich über viele Jahre für den Bau dieser Anlage eingesetzt hatte, erläuterte, dass aktuell 33 Wohnungen – zwölf Pärchen- und 21 Singlewohnungen – sowie drei Reihenbungalows bezogen sind.

Nicht fehlen durfte das CreativRevier Heinrich Robert, wo Investor Jürgen Tempelmann die Pläne vorstellte. Kunst, Kommerz und Freizeit sollen auf der Zechenbrache eine neue Heimstatt finden. Besonders erfreulich war, dass MdB Michael Thews einen hohen sechsstelligen Betrag an Fördermitteln für die Sanierung einer der Problemimmobilien, nämlich der Maschinenhalle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare