Mann sorgt vor Bahnhof für Ärger und attackiert Polizisten

Hier am Busbahnhof in Hamm sorgte der Krawallmacher für lautstarke Aufmerksamkeit.
+
Hier am Busbahnhof in Hamm sorgte der Krawallmacher für lautstarke Aufmerksamkeit.

Ein 33-jähriger Mann hat am Busbahnhof auf dem Willy-Brandt-Platz gegenüber Polizisten der Bundes- und Landespolizei erheblichen Widerstand geleistet.

Hamm - Nach einem Hinweis auf ein Körperverletzungsdelikt wollten zwei Bundespolizisten am Mittwoch gegen 11.20 Uhr die Personalien des Mannes feststellen. Anstatt sich auszuweisen, beleidigte der Kamener die Beamten und schlug um sich. Daraufhin wurde er gefesselt. Die zwischenzeitlich zur Unterstützung eingetroffenen Beamten der Polizei Hamm versuchte der 33-Jährige ebenfalls zu treten und zu beißen. Das teilte die Hammer Polizei am Donnerstagmorgen mit.

Er wurde in das Polizeigewahrsam gebracht. Ein Beamte der Bundespolizei wurde leicht verletzt, blieb aber im Dienst.

Den 33-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare