Bande in ganz Deutschland aktiv

Anführer von „Metall-Brigade“ in Hamm verurteilt - Lange auf der Flucht

Gerichtsurteil Gericht Urteil Justiz Hamm Symbolbild
+
In Hamm wurde der Kopf einer so genannten „Metall-Brigade“ verurteilt.

Weil er als „Brigadenführer" mit seiner Bande tonnenweise wertvolles Metall klaute, wurde 39-jähriger jetzt von einem Gericht in Hamm verurteilt.

Hamm – Sie betitelten sich als „Brigade“ und erbeuteten tonnenweise Buntmetall. Bronzerohre, Flachkupferstangen und Kupferkabel im Wert von mehr als 200.000 Euro wurden in den Jahren 2013 und 2014 im ganzen Ruhrgebiet aus Lagerhallen und Containern von Metallbetrieben in ganz NRW gestohlen. Vier Haupttäter dieser Bande wurden bereits im Jahr 2013 gefasst, dem fünftem, einem heute 39-jährigen Rumänen gelang es, sich damals abzusetzen. Im Mai 2020 wurde er aufgegriffen und in Untersuchungshaft gesteckt. Er musste sich nun vor dem Hammer Schöffengericht verantworten und wurde zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt.

Ende Mai/Anfang Juni 2013 war der 39-Jährige mit der „Brigade“ in Rhynern bei einer Firma eingebrochen und hatte 8,5 Tonnen Flachkupferstangen entwendet. Die Beute hatte damals einen Wert von rund 40.000 Euro. Wochen zuvor war er mit der Bande in Düsseldorf eingebrochen und hatte Bronzerohre im Wert von 175.000 Euro erbeutet. Weitere drei Taten räumte der 39-Jährige in der Verhandlung ein; die Tatorte lagen jeweils im Rheinland.

Quartier in Dortmund, aber: Kriminelle agierten bundesweit

Die „Brigaden“ rekrutierten sich aus rumänischen Kriminellen, die bundesweit operierten. Sie hatten in heruntergekommenen Wohnungen in der Dortmunder Nordstadt ihr Quartier. Zu jeder „Brigade“ gehörten ein Brigadeleiter und ein Fahrer, die in der Gruppierung jeweils eine herausgehobene Stellung hatten. Der Brigadeführer und der Fahrer suchten die Tatorte aus und fuhren die Transport- und Begleitfahrzeuge. Weitere Mitglieder, so genannte „Tote“ und „Pfeile“, brachen in die Firmen ein und waren für den Abtransport der Beute zuständig.

Der jetzt Verurteilte war als Brigadenführer identifiziert worden. Die Verfahren gegen sämtliche übrigen Brigaden waren bereits abgeschlossen; die Verurteilten wurden jeweils abgeschoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare