Ergebnisse und Beteiligung der Europawahl 2019

Grüne Gewinner in Hamm - Und so haben die Bezirke gewählt!

+

Hamm - Die Europawahl brachte auch in Hamm einige bemerkenswerte Ergebnisse. Besonders interessant: Im Gegensatz zu anderen kreisfreien Städten konnten die Grünen keinen Stadtbezirk erobern. Auch der Blick in die Tiefe lohnt sich.

Dennoch sind die Grünen auch in Hamm unterm Strich die großen Gewinner dieser Wahl. Sie verdreifachten ihr Ergebnis von 6,4 auf 19,2 Prozent und sind stadtweit dritte Kraft geworden. (Klicken Sie sich hier in unsere Zusammenfassung vom Sonntagabend.) Wir haben uns am Tag danach die Besonderheiten der Bezirke angesehen:

Rhynern 

Ihr bestes Ergebnis können die Grünen in Rhynern einfahren. Hier erreichen sie 22,52 Prozent der Stimmen und landen hinter der CDU , die 34,28 für sich verbuchen kann. Die Christdemokraten verlieren in Rhynern 10,93 Prozent. Die SPD, sie erreicht 18,25 Prozent,, t verliert 13,72 Prozent. Die FDP kommt in Rhynern auf 6,95 Prozent, die Linke auf 2,73 und die AfD auf 7,22 Prozent das sind 750 Wähler.

Die Wahlbeteiligung lag bei 71,11 Prozent

Lesen Sie auch:

Einzelergebnisse aus Hamm und der Region

Amtliches Ergebnis der Europawahl in Deutschland

„Die Partei“ überholt FDP in Berlin

Uentrop

Ebenfalls einen deutlichen Stimmenzuwachs verbuchen die Grünen in Uentrop. Sie erhalten 22,37 Prozent der Stimmen und verdrängen auch hier die SPD auf Platz 3. Die Sozialdemokraten kommen auf 21,5 Prozent und verlieren dabei 15,48 Prozent. Den Stadtbezirk gewinnt die CDU mit 28,66 Prozent, verliert aber immerhin 10,12 Prozent. Die FDP legt zu und kann ihr Ergebnis fast verdoppeln. Die Liberalen erreichen 6,46 Prozent. Für die AfD stimmen 9,11 Prozent der Wähler, 4,74 Prozent mehr als 2014.

Die Wahlbeteiligung liegt bei 66,33 Prozent.

Angesichts der Verluste von CDU und SPD und der Gewinne der Grünen ist es schwierig, konkrete Ergebnisse konkreten Entwicklungen zuzuschreiben. Auffällig ist allerdings in Norddinker, dass die CDU von 53,64 Prozent auf 37,44 Prozent abgestürzt ist und die Grünen von 8,18 Prozent auf 23,79 Prozent geklettert sind. In Norddinker soll ein große Fläche als Industriestandort im Regionalentwicklungsplan ausgewiesen werden. Dagegen hatten es von den betroffenen Bürgern großen Protest gegeben.

Hamm-Mitte

Auch in dem Stadtbezirk Hamm-Mitte werden die Grünen zweitstärkste Kraft. Sie erreichen 22,29 Prozent und können 14,49 Prozent mehr verbuchen. Die CDU wird zwar wieder stärkste Partei, verliert aber 11,26 Prozent und kommt am Ende auf 24,27 Prozent. Herbe Verluste gibt es auch für die SPD. Sie büßt 14,91 Prozent ein und kommt auf 21,21 Prozent. Zulegen kann die AfD. Sie erreicht 9,89 Prozent (plus 5,22). Die FDP erreicht 5,80 Prozent (plus 2,93 Prozent) und die Linke gibt 1,11 Prozentpunkte ab und liegt bei 5,18 Prozent.

Die Wahlbeteiligung beträgt 55,35 Prozent.

Pelkum

In Pelkum – einst eine SPD-Hochburg – ist die SPD noch stärkste Kraft, verliert aber deutlich an Stimmen. 25,56 Prozent kann sie noch erringen, das sind 16,54 Prozent weniger als bei der Europawahl 2014. Die CDU verliert 8,02 Prozent und erreicht 24,91 Prozent. Die Grünen bleiben drittstärkste Kraft. Sie kommen auf 17,98 Prozent und können ihr Ergebnis um 11,50 Prozent verbessern. In Pelkum erreicht die AfD ein zweistelliges Ergebnis: 11,63 Prozent – 6,68 Prozent mehr. Die FDP kommt auf 5,35 Prozent und gewinnt 2,94 Prozent. Die Linken verbuchen ganz leichte Verluste (minus 0,3 Prozent) und bleiben fast konstant bei 4,40 Prozent.

Die Wahlbeteiligung liegt bei 58,12 Prozent.

Interessant ist ein Blick in das Wahllokal DRK Kita Leuchtturm. Dort wählen vor allem die Bürger, die vom Inlogpark betroffen sind. Dort erreichten die Grünen 25,47 Prozent, die SPD landet bei nur noch 15,73 Prozent, die CDU bei 37,83 Prozent.

Herringen

Die SPD gewinnt den Bezirk mit 29,42 Prozent, doch können die Sozialdemokraten bei weiten nicht an alte Erfolge in dem Stadtteil anknüpfen: Die Sozialdemokraten verlieren 20,67 Prozent Sieben Prozent verliert die CDU – sie erreicht 20,72 Prozent. 15,39 Prozent erreichen die Grünen und verbuchen einen Gewinn von 10,81 Prozent. Über 10 Prozent, genau 10,06 Prozent gewinnt die AfD. Sie erreicht in Herringen 14,86 Prozent. Im Wahllokal Alter Bauhof ist sie sogar mit 20,61 Prozent zweit stärkste Kraft. Im Vereinsheim Spielmannszug, kommt die AfD auf 20,51 Prozent – während die CDU dort 8,86 Prozent erhält. Die FDP gewinnt in dem Stadtbezirk 3,5 Prozent dazu und erreicht 4,81 Prozent. Die Linken kommen auf 4,23 (minus 0,13).

Insgesamt lag die Wahlbeteiligung bei 48,71 Prozent.

Bockum-Hövel

Den Stadtbezirk Bockum-Hövel gewinnt die CDU mit 26,50 Prozent. Die Christdemokraten verlieren 11,21 Prozent. Noch mehr verliert die SPD, sie büßt 15,07 Prozent ein und kommt auf 25,31 Prozent. Die Grünen erreichen in Bockum-Hövel nur 14,12 Prozent und liegen hinter der AfD, die 14,44 Prozent erhält. Die FDP kommt auf 5,25 Prozent (plus 3,25 Prozent). Die Linken auf 4,50 Prozent (minus 0,65 Prozent).

Die Wahlbeteiligung liegt bei 51,39 Prozent.

In Bockum-Hövel kann die AfD ihre besten Ergebnisse einfahren. Im Ludgeristift an der Kreuzkirche kommt sie auf 21,92 Prozent, in der Kindertagesstätte St. Ida auf 21,20 Prozent – in diesem Wahllokal war übrigens auch der AfD-Kreissprecher Pierre Jung Mitglied im Wahlvorstand.

Heessen

Die Grünen können in Heessen 12,05 Prozent dazu gewinnen und erreichen 16,51 Prozent. Wie in allen anderen Stadtbezirken müssen SPD und CDU Verluste einstecken. Am meisten auch hier die SPD. Sie rutscht um 15,58 Prozent auf 25,18 Prozent. Die CDU verliert 9,17 Prozent und kommt auf 27,52 Prozent. Gewinne verbucht auch die AfD. Sie kann um 7,08 Prozentpunkte zulegen und kommt auf 11,36 Punkte. Die FDP kommt auf 5,28 Prozent, das sind 2,72 Prozent mehr. Die Linke verliert 0,72 Prozent und landet bei 4,22 Prozent.

Die Wahlbeteiligung liegt bei 54 Prozent.

Sonstige Parteien

Knapp 10 Prozent – genau 9,78 Prozent – entfallen auf die Sonstigen Parteien. Insgesamt 41 Parteien und Gruppen konnten die Wähler ihre Stimme geben.

In Hamm hat von den kleineren Parteien die Tierschutzpartei 1140 Stimmen (1,58 Prozent) erhalten. Die Partei des Satirikers Martin Sonneborn wählten 1403 Hammer (1,95 Prozent).

Parteien wie die NPD oder Die Rechte haben nur wenige Stimmen erhalten. Die Rechte erhielt 108 Stimmen (0,15 Prozent) die NPD 148 Stimmen (0,21 Prozent).

Weitere Zahlen:

Alle Ergebnisse aller Wahlbezirke finden Sie auf der Homepage der Stadt (hier klicken).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare