Container voll - aber das scheint vielen egal

Stinkende Altglas-Sauerei in der Hammer Innenstadt

+
Seit Wochen nicht mehr geleert und doch immer noch "genutzt": die Glascontainer hinter dem Gebäude der Firma "po:s". (Ein Klick rechts oben ins Bild zeigt das komplette Motiv.)

[Update] Selten war es so überfüllt, vermüllt und stinkend: Tausende Flaschen und Gläser stapelten sich wochenlang rund um die Glascontainer am Nordring.

Hamm - Der Grund für das Dilemma ist zum einen die Baustelle drumherum: Sie verhindert seit mehreren Wochen, dass die Altglascontainer hinter der früheren Stadtbücherei (siehe Google-Karte unten) vom Entsorger angefahren werden können. Abhilfe schien noch am Freitag nicht in Sicht: Denn vor April wird die Baustelle im Nordringbereich nicht fertig. Doch dann (Update) die Überraschung: Just als dieser Artikel online ging (also kurz nach der Nachfrage der Redaktion bei der Stadt, wo man die Schultern zuckte), zeigte sich der Bereich aufgeräumt und mit Flatterband abgesperrt!

Die Schuld an der Sauerei trifft aber auch zahlreiche ignorante Nutzer. Eigentlich sollten die Anwohner dort angesichts der offensichtlichen Situation kein Glas abladen - was aber viele missachteten und die Müllwüste so weiter und weiter wachsen ließen. Was wiederum auch daran lag, dass die Container trotz Baustelle zu Fuß frei erreichbar sind.

Die Stadtverwaltung bittet nun eindringlich darum, auf andere Container-Standorte auszuweichen. Die gibt es in fußläufiger Entfernung zu Beispiel am Nordenwall und am Kentroper Weg. Eine Übersicht über alle Standorte im Stadtgebiet ist hier im Onlineportal der Stadt zu finden.

So sah es wochenlang aus...
...und so sieht es seit diesem Wochenende aus.

Container angezündet: Polizei sucht jugendliche Feuerteufel

Glas-, Papier- und Altkleidercontainer präsentieren sich auch andernorts oft genug als Schandflecke im Stadtbild. Aber auch für Kuriositäten sind die Stahlboxen immer wieder gut - so wie vor einiger Zeit in Bockum-Hövel.

Dabei gibt es strenge Regeln dazu, was tatsächlich in die Container hinein darf. Der Abfallwirtschaft und Stadtreinigungsdienst der Stadt (ASH) hat diese im Internet hier zusammengestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare