Kinder und Jugendliche verwüsten Vereinsheim

+

[Update] Hamm - Der jüngste Randalierer war erst neun Jahre, der älteste 16. Insgesamt waren sie zu acht und haben das alte Vereinsheim des TSV Berge an der Straße Ostdorf ordentlich verwüstet.

Die acht Kinder und Jugendlichen haben sich einen Zugang zu dem Gebäude verschafft und dann Scheiben eingeschlagen, Wände beschmiert, Gläser zerschlagen und die Sanitäranlagen zerstört. Toiletten und Waschbecken wurden von der Wand gerissen und auf dem Vorhof zertrümmert – die Scherben wurden auf dem Außengelände verstreut.

Vandalisums im alten Vereinsheim TSV Berge

Bereits am Freitag, 16. Juni, gegen 15.15 Uhr, wurde eine aufmerksame Radfahrerin auf die von den Randalierern verursachte Geräuschkulisse aufmerksam und alarmierte die Polizei. Diese rückte sofort aus und traf die Kinder und Jugendlichen noch am Vereinsheim an.

Die Beamten nahmen die Täter in Gewahrsam und übergaben sie anschließend an ihre Erziehungsberechtigten. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von 5 000 Euro. 

Verärgert über die Kinder und Jugendlichen ist Kai Hegemann, Geschäftsführer des Sportverein Hammer SC. Als er sich vor Ort ein Bild von den Verwüstungen machte, konnte er nur noch mit dem Kopf schütteln. „Dafür habe ich kein Verständnis“, machte er gegenüber dem Westfälischen Anzeiger deutlich. 

Der Sportbetrieb ist allerdings von den Verwüstungen nicht beeinträchtigt. Das alte Vereinsheim an der Straße Ostdorf wird von dem Sportverein nicht mehr genutzt und steht leer. Hegemann: „Wir überlegen gerade, wie das Gebäude nachgenutzt werden kann.“ Gestern waren die Hausmeister des Vereins mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Die Schäden wurden notdürftig beseitigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare