Verbandskasten abgelaufen? DRK und Malteser freuen sich über Spenden

+
Ist ein Verbandskasten zu alt, wird er unbrauchbar: Der Klebstoff klebt nicht mehr richtig, die Schutzhandschuhe werden porös.

Hamm - Ein Erste-Hilfe-Kasten im Auto ist Pflicht - und er darf nicht abgelaufen sein. Ist das Verfallsdatum des Kastens überschritten, muss man ihn nicht wegwerfen. DRK und Malteser in Hamm freuen sich über Spenden.

Alle Autofahrer in Deutschland müssen einen Verbandskasten im Auto mitnehmen, damit sie im Ernstfall Erste Hilfe leisten können. Dabei darf das Verfallsdatum des Kastens nicht überschritten sein. So ist es in der Straßenverkehrsordnung geregelt.

Ist ein Verbandskasten abgelaufen und dies fällt bei einer Polizeikontrolle auf, wird ein Ordnungsgeld fällig. Das Verfallsdatum ist aber auch wichtig, damit die Verbandsmaterialien im Ernstfall zu gebrauchen sind. Werden beispielsweise Heftpflaster und Wundschnellverband zu alt, verliert der Klebstoff seine Klebkraft, erklärt ein Sprecher des ADAC. Auch die im Verbandskasten enthaltenen Einweghandschuhe werden durch Temperaturschwankungen im Auto früher oder später porös und böten dann keinen wirksamen Schutz mehr vor Ansteckungen.

Wohin aber mit den alten Verbandskästen? In Hamm freut sich das Deutsche Rote Kreuz (DRK) darüber. „Was die einen nicht mehr benutzen dürfen, können wir gut für unsere Übungen verwenden“, heißt es vom DRK. In Erste-Hilfe-Kursen sei es nicht wichtig, ob der Verband noch aktuell oder bereits abgelaufen ist. Hin und wieder, so hieß es beim DRK, würden Kästen an der Geschäftsstelle an der Brüderstraße 59 abgegeben.

Auch die anderen Hilfsorganisationen in Hamm wie der Malteser-Hilfsdienst sind an den alten Kästen interessiert. „Für Lernzwecke sind diese Verbandsmittel ideal“, erklärt der Pressesprecher der Malteser in NRW, Kai Vogelmann. Auch für Übungen in Schulen oder Kindergärten eigneten sie sich. Er rät, die Verbandskästen, deren Verfallsdatum überschritten ist, auf keinen Fall im Müll zu entsorgen, sondern bei den Hilfsorganisationen nachzufragen. Auch die Apotheken sprechen sich gegen das Wegwerfen aus. Verbandszeug, Heftpflaster und Handschuhe, deren Verfallsdatum überschritten ist, könnten ausgetauscht werden. So ließe sich Müll vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare