Vollzug schon in wenigen Tagen

Düsseldorfer Alloheim-Gruppe neuer Eigentümer von drei Ludgeri-Heimen

Das Ludgeristift Hövel gehört zu den drei Häusern in Hamm, die von Alloheim übernommen werden.
+
Das Ludgeristift Hövel gehört zu den drei Häusern, die von Alloheim übernommen werden. Für Personal und Bewohner soll sich nichts ändern.

[Update] Die Düsseldorfer Alloheim-Gruppe übernimmt Ende Januar die drei Pflegeheime der Bockum-Höveler Ludgeri-Gruppe mit zusammen 205 Pflegeplätzen. 

Hamm - Das Betreute Wohnen und den mobilen Pflegedienst wird die Ludgeri-Gruppe auch nach der Übernahme durch Alloheim Ende Januar 2021 weiter selbst betreiben. Rund 230 Mitarbeiter wechseln zu Alloheim, etwa 70 bleiben bei Ludgeri. Das teilten beide Unternehmen am Mittwoch mit. Über den Kaufpreis war Stillschweigen vereinbart worden.

Seit 1991 betreibt die Familie Metz stationäre und mobilie Pflegeeinrichtungen sowie betreute Wohnangebote in Bockum-Hövel. Warum das Unternehmen sich nun von den Ludgeri-Stiften Bockum, Hövel und Kreuzkirche trennt, wollte der scheidende Geschäftsführer Jürgen Metz am Mittwoch nicht sagen. Nur so viel: Mit Alloheim habe man einen verlässlichen Partner gefunden, der gewährleiste, dass die Häuser dauerhaft in eigener Regie weitergeführt würden.

Alloheim in Hamm schon drei Mal vertreten

Alloheim ist mit 225 Pflegeheimen, 78 betreuten Wohneinrichtungen und 25 ambulanten Pflegediensten einer der bundesweit größten Anbieter von Pflegeleistungen. In Hamm ist Alloheim bisher dreimal vertreten: 2016 kaufte die Gruppe die Seniorenresidenz Am Kurpark (72 Pflegeplätze und 73 betreute Wohnungen), 2017 kamen die Seniorenresidenz Am Schillerplatz (77 Pflegeplätze) und das Senioren- und Pflegezentrum Am Museum (106 Pflegeplätze) dazu, außerdem der ambulante Pflegedienst Senterra.

Nun kommen am Ludgeri-Stift Hövel 67 Pflegeplätze dazu, in Bockum 60 und an der Kreuzkirche nochmal 78 Plätze. „Wir freuen uns sehr, die drei stationären Einrichtungen in Hamm weiterzuführen“, sagte Alloheims Strategie-Geschäftsführer Tom Rietz. Die Integration der Ludgeri-Stifte werde Schritt für Schritt erfolgen; die Teams der drei Einrichtungen seien auch künftig wie gewohnt für die Bewohner da.

„Haus der Pflege“ bleibt Sitz der Ludgeri-Gruppe

Die Ludgeri-Gruppe will sich nun auf das Betreute Wohnen und die ambulante Pflege konzentrieren. Pflegebedürftige, die einen Heimplatz suchen, werde man auch weiter zu den Seniorenstiften vermitteln, teilten Elisa und Markus Metz mit, die mittlerweile das operative Geschäft der Gruppe leiten. Das „Haus der Pflege“ bleibe Sitz der Ludgeri-Gruppe, von dort aus werde man weiter alle Aktivitäten steuern. Dazu gehören auch die Tagespflege im Stephanushaus und die Senioren-Wohngemeinschaften im Hammer Norden.

Führen die Ludgeri-Gruppe ohne die drei Pflegeheime weiter: Markus und Elisa Metz.

In Hamm leben nach Angaben der Stadt rund 2000 Menschen in stationären Alten- und Pflegeheimen. Es gibt 29 stationäre Einrichtungen, hinter denen bisher 13 Träger stehen. Etwa 2100 Personen werden in Tagespflege oder durch mobile Pflegedienste betreut. Dafür gibt es rund 40 ambulante Pflegedienste und neun Tagespflegen.

Alloheim stellt ein Viertel aller Altenheimplätze

Die Alloheim Senioren-Residenzen SE würde mit dem Zukauf rund ein Viertel der Altenheimplätze in Hamm stellen. Ein Stadtsprecher wollte die Übernahme nicht kommentieren.

Alloheim gilt als zweitgrößter Betreiber von Pflegeheimen in Deutschland. 1973 gegründet, wuchs Alloheim durch Bau und Zukauf kontinuierlich. Nach mehreren Eigentümerwechseln befindet es sich seit 2017 im Besitz der schwedischen Kapitalgesellschaft Nordic Capital.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare