Es gibt zumindest positive Indizien

Kein zweites Coesfeld? Massentests bei Westfleisch beendet - so geht es weiter

Mitarbeiter betreten das Werksgelände des Unternehmens Westfleisch in Hamm-Uentrop.
+
Mitarbeiter betreten das Werksgelände des Unternehmens Westfleisch in Hamm-Uentrop.

Bald werden wir schlauer sein. Die Corona-Massentests bei Westfleisch in Hamm-Uentrop sind am Montagnachmittag programmgemäß abgeschlossen worden. Ergebnisse sollen spätestens Donnerstag vorliegen.

Hamm - Spätestens Donnerstag soll feststehen, ob Coesfelder Verhältnisse möglicherweise auch in Hamm vorliegen und ob die gestern begonnene Lockerungsphase des gesellschaftlichen Lebens (teilweise) wieder zurückgenommen wird. 

Der Auswertung der rund 1150 Tests, die seit Sonntag auf dem Uentroper Schlachthofgelände vorgenommen wurden, kann nicht vorgegriffen werden. An anderer Stelle gibt es jedoch mindestens Indizien, dass sich das Phänomen Coesfeld in Hamm nicht wiederholt

Dies betrifft die Frage nach prekären Wohnverhältnissen der Werkvertrags-Beschäftigten. Gut 600 der Uentroper Mitarbeiter wohnen in Hamm, und zwar an gut 300 verschiedenen Anschriften. 150 Beschäftigte seien bereits aufgesucht worden.

Massentests bei Westfleisch: Keine Überbelegungen

Matratzenlager und überbelegte Wohnungen habe man nicht vorgefunden, sagte ein Stadtsprecher. Dabei habe man sich zunächst diejenigen Adressen herausgesucht, die am ehesten eine Hotspot-Rolle hätten vermuten lassen – beispielsweise solche in großen Wohnblocks. 

In den nächsten ein bis zwei Tagen solle auch der Rest abgefahren sein. „Wir haben die Lage gut im Griff“, sagte Stadtsprecher Lukas Huster zum Thema Überbelegungen und wiederholte damit eine Sichtweise, die in den vergangenen ein, zwei Jahren immer wieder seitens der Stadtverantwortlichen gespiegelt worden war. 

Gute Kontakte zu Rumänen und Bulgaren

Über de Stabsstelle „Soziales“ verfüge man über gute Kontakte auch zu rumänischen und bulgarischen Bevölkerungsteilen. Es gebe schon seit Langem praktisch keine Rückmeldungen mehr über menschenunwürdige Wohnverhältnisse. 

Proaktiv werde die Stadt angesichts des Falls Coesfeld aber auch mit Blick auf andere Branchen wie etwa das Baugewerbe oder die Erntehelfer nicht werden. „Da sehen wir eher den Zoll in der Verantwortung“, so Huster. 

Auch bei den Wegen hin zum Schlachthof habe es bislang keine Auffälligkeiten gegeben. Für den Transport der Mitarbeiter würden die gleichen Auflagen und Abstandsregeln gelten wie für jedermann. 

Bislang, so die Mitteilung der Stadt, seien keinerlei Verstöße durch den Ordnungsdienst oder die Polizei festgestellt worden.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare