Das sind die Pläne für Bockum-Hövel

Aldi will Filiale abreißen und deutlich größer neu bauen

+

Für den Neubau des Aldi-Marktes an der Straße Am Dahlhof hat der Rat der Stadt Hamm den Weg frei gemacht. Hier erfahren Sie, was sich alles ändern soll. Zugleich wird klar, dass so einiges noch unklar ist.

Bockum-Hövel – Nach der Empfehlung unter anderem der Bezirksvertretung Bockum-Hövel und des Stadtentwicklungsausschusses wurden der Bebauungsplan und der Flächennutzungsplan geändert. Ein Aldi-Sprecher mochte auf WA-Anfrage noch nichts darüber mitteilen. Vorgesehen ist, den jetzigen Markt abzureißen. Seine Verkaufsfläche hat eine Größe von 800 Quadratmetern – zu wenig nach den aktuellen handelswirtschaftlichen Erfordernissen, wie es in der Beschlussvorlage heißt.

Der neue Markt soll 1150 Quadratmeter Verkaufsfläche haben. Dazu sind die Änderungen des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes erforderlich. Bislang dürfen in allgemeinen Wohngebieten Märkte nur bis zu einer Größe von 800 Quadratmetern errichtet werden. Im Flächennutzungsplan taucht die Fläche künftig nicht mehr als Wohnaufläche, sondern als Sonderbaufläche „Großflächiger Handel Lebensmittel“ (GH-L) auf.

Lesen Sie auch:

Metro will Real loswerden: Muss der Markt in Heessen schließen?

Warum trägt der Discounter Aldi in Österreich anderen Namen?

Parallel zur Wittekindstraße

Geplant ist, den neuen Markt nicht an der Stelle des alten zu errichten, sondern parallel zur Wittekindstraße. Die Zufahrt erfolgt weiterhin vom Dahlhof aus. Es wird insgesamt 80 Parkplätze geben. Mit dem neuen Markt soll die Grundversorgung langfristig an diesem Standort gesichert werden.

Auf dem Plan ist deutlich zu erkennen, dass das neue Gebäude eine andere Ausrichtung erhalten soll. (Ein Klick rechts oben in das Bild zeigt die komplette Grafik.)

Dabei ist der jetzige Mark noch gar nicht so alt. Der Bebauungsplan „Dahlhof“ wurde im Jahr 2000 aufgestellt. In der Folge entstand das Neubaugebiet Dahlhof mit mehr als 150 Wohneinheiten. Im Eingangsbereich dieser Siedlung siedelte sich dann Aldi mit seinem 800 Quadratmeter großen Markt an, der die wohnungsnahe Grundversorgung im Süden von Bockum-Hövel sicherstellen sollte.

Aldi zeigt sich noch bedeckt

Zu dem aktuellen Vorhaben, eine größere Filiale zu bauen, zeigt sich Aldi noch sehr bedeckt. „Wir können Ihnen bestätigen, dass wir großes Interesse haben, einen neuen Markt an der Straße Am Dahlhof zu errichten“, heißt es in einer Antwort auf eine Anfrage zum Zeitablauf des Abrisses und Neubaus. Man befinde sich gerade in Gesprächen mit der Stadt Hamm. Da das Bebauungsplanverfahren erst am Anfang stehe und noch etwas Zeit in Anspruch nehmen werde, könne man derzeit keinen Zeitrahmen und keine Details nennen.

Für den Fall, dass man die Pläne umsetzen könne, schaue man sich schon jetzt nach einem geeigneten Ausweichstandort in Bockum-Hövel um und sei dankbar für Hinweise auf geeignete Grundstücke, teilte der Aldi-Sprecher weiter mit.

Der alte Aldi-Markt am Rande des Baugebiets Dahlhof soll bald abgerissen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare