Aggressives Trio im Dortmunder Bahnhof

Polizei-Hasser aus Hamm greift Bundespolizisten an

+
Symbolbild

Hamm/Dortmund - "Ihr Scheißbullen seid der letzte Dreck" lautete das "Statement" eines aggressiven jungen Mannes gegenüber der Bundespolizei. Der Mann aus Hamm flüchtete nach einer Schwarzfahrt. Bei seiner Durchsuchung griff er später einen Bundespolizisten an.

Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, nutze der 21-jährige Mann aus Hamm am Sonntagmorgen gegen 1 Uhr einen ICE von Hamm nach Dortmund ohne gültigen Fahrschein. Dort angekommen, versuchte der junge Mann mit seinen beiden Begleitern - ebenfalls aus Hamm - zu flüchten. Bahnmitarbeiter konnten den 21-Jährigen bis zum Eintreffen der Bundespolizei festhalten.

Während der Kontrolle durch die Einsatzkräfte beleidigte er diese fortwährend. Zudem behinderten die beiden Begleiter des Hammers die polizeilichen Maßnahmen. Da er sich zudem weigerte seinen Ausweis vorzuzeigen, wurde er zur Wache gebracht. Bei der dortigen Durchsuchung versuchte er einen Bundespolizisten zu treten und mit einem Kopfstoß zu verletzten. Beide Angriffe konnten abgewehrt werden.

So bleiben Facebook-Posts von WA.de in Ihrem News Feed!

Ein Atem-Alkoholtest ergab, dass der 21-jährige Hammer mit 1 Promille alkoholisiert war. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Widerstands eingeleitet und gegen seine beiden Begleiter (20 und 21 Jahre alt) ein Strafverfahren wegen der Störung von Amtshandlungen. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.