Welcher Weg soll' denn sein?

Ärger um Schulbusticket: Familie aus Hammer Norden soll zahlen

+
Gut 4000 Schülerfahrkarten werden jährlich in Hamm ausgegeben.

Hamm – Muss das wirklich sein? Eine Familie aus dem Hammer Norden soll die Schülerfahrkarten für ihre drei Kinder aus eigener Tasche bezahlen, weil der Weg zur nächstgelegenen Realschule offenbar knapp unter der relevanten Grenze von 3,5 Kilometern liegt.

Entscheidungslagen wie diese gibt es häufiger und sorgen immer wieder für Unverständnis bei den Betroffenen. Der Fall von der jetzt in Rede stehenden Familie ist allerdings noch ein Stück spezieller: Zum einen haben die Kinder in den vergangenen Jahren stets ein Schulbusticket gestellt bekommen, zum anderen ist der Schulweg, wenn sie normal über die Gehsteige zur Schule gingen, länger als 3,5 Kilometer. Wenn die Kinder (12, 13, 15 Jahre) aber die Wege und Pfade, die zwischen den Wohnblocks in ihrem Umfeld liegen, benutzen, dann kommt wiederum eine kürzere Strecke als die 3,5 Kilometer heraus.

Die Verwaltung hat sich augenscheinlich große Mühe gegeben, dieses zu ergründen. Schon im vergangenen Schuljahr war das Thema aufgetaucht, damals hatte sich aber nicht kurzfristig klären lassen, ob die Wege zwischen den Häusern auch von jedermann hatten benutzt werden dürfen.

Lesen Sie auch:

Neues Schulwegticket bietet tollen Mehrwert - Alle Infos

Riesige Klima-Demo in Hamm: Das sagt der Organisator

Mehrkosten von rund 150 Euro

In diesem Jahr weiß man: Ja das darf man, und folglich bekommen die Kinder keine Karte für den Schulbus. Ein entsprechender Ablehnungsbescheid wurde der Familie von der Verwaltung angekündigt. Die Familie, die übrigens von Hartz IV lebt, rechnet mit Mehrkosten von rund 150 Euro monatlich. Man erwäge nun, einen Anwalt einzuschalten, sagte der Vater gegenüber unserer Zeitung.

Wie die Stadtverwaltung ferner auf WA-Anfrage mitteilte, wurden für das laufende Schuljahr bislang rund 4000 Fahrkarten ausgegeben. Täglich treffen derzeit aber noch viele Anträge im Rathaus ein. Im Schuljahr 2018/2019 seien es rund 4600 Fahrkarten gewesen. Die Kosten trägt die Stadt Hamm; das waren im Kalenderjahr 2018 für Fahrkarten rund 2,4 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare