Als Stadtwerke-Mitarbeiter ausgegeben

Ältere im Visier: Falsche Energieberater verunsichern wieder etliche Hammer - Polizei gibt Tipps

Hamms gute Geister Stadtwerke
+
„Hamms gute Geister“ - unter diesem Leitspruch sind die Mitarbeiter der Stadtwerke Hamm unterwegs zu ihren Kunden, wenn diese das wünschen. Unseriöse Energieberater geben sich mitunter unrechtmäßig ebenfalls als Stadtwerke-Mitarbeiter aus.

Bereits in den vergangenen beiden Wochen erhielten etliche Kunden der Stadtwerke aus Hamm Anrufe von vermeintlichen Beratern des Energieversorgers. Am anderen Ende der Leitung saßen allerdings Betrüger. Am Mittwoch verunsicherten diese wieder zahlreiche Hammer mit dubiosen Anrufen.

Hamm - Die Anrufe erfolgten immer mit unterdrückter Nummer, erklärte Stadtwerke-Sprecherin Cornelia Helm. So seien die Gespräche schwer zurückverfolgbar. Angeboten würde den Betroffenen am Telefon eine kostenlose Energieberatung bei Ihnen zuhause. Helm betont allerdings: „Das sind keine Mitarbeiter von uns, die da anrufen. Wir tätigen solche Anrufe nicht. Die Kunden kommen für eine Energieberatung in der Regel auf uns zu und dann wird gemeinsam ein Termin vereinbart.“

Polizei ermittelt Ursprung nach Zeugenhinweisen

Nach den bisherigen Fällen hatte die Hammer Polizei Ermittlungen aufgenommen und tatsächlich auch die Verantwortlichen für die Anrufe ausfindig gemacht. Nach WA-Informationen hatte sich eine Zeugin einen Namen gemerkt, der schließlich über Umwege zu einer Firma im Kreis Unna führte. Solche Anrufe sind zwar nicht strafbar, mindestens aber unlauter. Deshalb wurde der Fall auch an die Bundesnetzagentur weitergeleitet. Werbeanrufe ohne klar identifizierbaren Auftraggeber dürfen nicht durchgeführt werden.

Trotz der Tatsache, dass das Unternehmen von der Polizei ermittelt wurde, gingen auch am Mittwoch wieder etliche Anrufe bei (älteren) Hammern ein. Meistens habe sich in den aktuellen Fällen eine Frau als Mitarbeiterin der Stadtwerke ausgegeben und versucht, einen Termin zu vereinbaren. Polizei und Stadtwerke versuchen, gegen die falschen Stadtwerker Maßnahmen zu ergreifen. „Wir haben unsere Rechtsabteilung eingeschaltet“, sagte Helm. Die Stadtwerke Hamm empfehlen, auf keinen Fall einen Termin zu vereinbaren und das Gespräch einfach zu beenden.

Helm geht davon aus, dass es sich bei den Anrufern um Mitarbeiter eines Subunternehmens eines Konkurrenten handelt, die auf Provisionsbasis unter dem Deckmantel der Stadtwerke Termine für den Mutterkonzern vereinbaren zu versuchen. Viel Profit dürften die Betrüger aus den Gesprächen am Telefon nicht ziehen. „Eine Heizung oder ein Energiedach kauft man ja nicht eben so am Telefon oder an der Haustür. Diese Anrufe verursachen nur viel Verunsicherung und Ärger“, so Helm.

Stadtwerke Hamm: Das rät die Polizei bei Betrug an der Haustür

Mit einigen Verhaltensregeln kann man sich vor möglichem Betrug schützen. Polizeisprecher Malte Gerwin rät:

  • „Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder durchs Fenster genau an.“
  • „Öffnen Sie die Tür nur bei vorgelegtem Sperrriegel.“
  • „Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.“
  • „Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist. „
  • „Zudringliche Besucher sollten energisch abgewehrt werden: Sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare