Adil Winter und die Kunden seines Backshops

Hammer mit türkischen Wurzeln: Wut, mahnende Worte, falsche Lockerheit

Adil Winter, ein Hammer mit türkischen Wurzeln.
+
Ein Hammer mit türkischen Wurzeln: Als die Corona-Zahlen nach der berühmt-berüchtigten türkischen Hochzeit in Hamm hochschnellten und Hamm bundesweit wegen der zwischenzeitlich höchsten Sieben-Tages-Inzidenz in aller Munde war, war das nicht die beste Kombination für Adil Winter.

Adil Winter beobachtet in seinem Hammer Backshop die unterschiedlichsten Reaktionen auf die steigenden Corona-Zahlen. Die Reaktionen mancher Kunden nerven ihn bisweilen sehr.

Heessen – Adil Winter ist 38 Jahre alt, in Hamm geboren und hat türkische Wurzeln. Wenn er im Backshop seiner Frau an der Ahlener Straße mithilft, hat er aufgrund des internationalen Angebots an Backwaren jede Menge Umgang mit Kunden ganz unterschiedlicher Herkunft. Die Corona-Krise ist hier tägliches Thema. Winter stellt dabei höchst unterschiedliche Formen der Auseinandersetzung damit fest.

„Wir haben Stamm- wie Laufkundschaft, und die Kunden sind wirklich international“, sagt Winter. Gerade nach der ersten türkischen Hochzeit, als die Fallzahlen rasant wieder anstiegen, habe er sich oft über die Kommentare einiger deutschstämmiger Kunden im Ekmek Dünyasi Backshop geärgert. „Ich bin der Erste, wenn es darum geht, die Leute an das Aufsetzen der Maske zu erinnern. Aber zu der Zeit wurde ich immer wieder mit den Hochzeitsgästen in einen Topf geworfen“, sagt Winter. Da habe er sich manchmal beherrschen müssen, keinen Spruch zurückzugeben.

Bäcker aus Hamm mit türkischen Wurzeln: Unterschiedlicher Umgang mit Corona-Maßnahmen

Bei den Kunden mit Migrationshintergrund gebe es hingegen verschiedene Formen im Umgang mit den Corona-Schutzmaßnahmen: „Viele sind richtig empört darüber, wenn in der Krise die Schutzmaßnahmen nicht ernst genommen werden“, so Winter.

Sie verwiesen dann oft auf die Türkei, wo die Nichteinhaltung der Maskenpflicht sofort mit strengen Bußgeldern geahndet werde. „Denen ist der Umgang von Polizei und Ordnungsamt mit solchen Verstößen hierzulande schon zu lasch“, erklärt Winter und bestätigt, von Verwandten in der Türkei auch vom strengen Vorgehen gehört zu haben.

Bäcker aus Hamm mit türkischen Wurzeln: Empörung über so manche Kunden

Daneben gebe es auch andere Kunden, egal ob mit türkischen, bosnischen, deutschen oder russischen Wurzeln, die eine beängstigende Lockerheit an den Tag legten. Trotz der anhaltenden Pandemie müssten diese überwiegend jüngeren Kunden regelmäßig an das Tragen der Maske erinnert werden. Und oft entgegneten sie mit einem lockeren Spruch wie „Es geht doch schnell!“

Winter empört sich darüber: „Da scheint die Ernsthaftigkeit wirklich nicht angekommen zu sein. Ich hoffe nur, dass Corona bald vorbei geht, sei es durch einen Impfstoff oder wodurch auch immer.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare