Schwachstellen im Radwegenetz: ADFC legt eine Bestandsaufnahme der Hammer Fahrradwege vor

Einer der offensichtlichsten Mängel: Auf etlichen Strecken sind die Radwege buckelig oder aufgerissen.
+
Einer der offensichtlichsten Mängel: Auf etlichen Strecken sind die Radwege buckelig oder aufgerissen.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hat eine Bestandsaufnahme des gesamten Hammer Radwegnetzes vorgelegt und kritisiert den Zustand vieler Strecken – und das nicht nur im Hinblick auf brüchigen Asphalt, der oft der offensichtlichste Mangel ist.

Hamm – Im Zuge der Corona-Krise habe der Fahrradverkehr in Hamm in den vergangenen Monaten nochmal zugenommen, sagte der Hammer ADFC-Vorsitzende Klaus-Peter Kappelt.

Der ADFC hatte Radfahrer per Ideenmelder im Internet gebeten, Schwachstellen des Radwegenetzes zu melden und Verbesserungsvorschläge zu machen. Rund 400 Einträge habe man von Mai bis Juli registriert, sagte ADFC-Mitglied Walter Hupfeld, der den Ideenmelder entwickelt hat. Die Auswertung habe man nach Kategorien geordnet. Die wichtigsten Kritikpunkte am Hammer Netz:

Abstellmöglichkeiten

Die fehlen der Erhebung zufolge vor allem in Altstadt und Bahnhofsviertel. Rund um den Marktplatz seien Stellplätze rar, ebenso beispielsweise rund um die Goethestraße.

Anforderungsampeln

Viele Ampeln in Hamm sind für Radler und Fußgänger grundsätzlich auf Rot geschaltet. Wer passieren will, muss erst einmal Grün anfordern und eine Ampelphase lang darauf warten, während Autos automatisch freie Fahrt bekommen. Solche „Bettelampeln“ gibt es beispielsweise an Richard-Mattäei-Platz, Werler und Wilhelmstraße.

Fahrradpromenade

Auf der Ringstraße für Radfahrer hat sich dem ADFC zufolge in den 25 Jahren ihres Bestehens nicht viel verändert. Die Kreuzungen mit Marker Allee, Ostenallee und Südstraße seien nach wie vor ungesichert. Neues gebe es nur vor dem Stadtwerkehaus: eine undurchschaubare Mischfläche.

Leihräder

Die gibt es derzeit nur in der Innenstadt. Eine Nachfrage gibt es den Eingaben zufolge aber auch in den Stadtbezirken.

Querungen

An vielen Stellen kommt man in Hamm der Erhebung zufolge nicht sicher über die Straße. Ein besonders schlechtes Beispiele ist für den ADFC die ungesicherte Kreuzung von Dunantweg, Josef-Schlichter-Allee und Marker Allee.

Radschnellweg

Der ADFC fordert den Ausbau des Mitteldamms in Richtung Werne für den RS1. Richtung Uentrop solle der Uferweg entlang des Datteln-Hamm-Kanals nach ähnlichem Standard ausgebaut werden.

Schutzstreifen

Die müssen laut ADFC 1,50 Meter breit sein und dann noch einen halben Meter Abstand zu parkenden Autos aufweisen. Wo das nicht möglich ist, müsse Tempo 30 eingeführt werden. Erfahrungsgemäß hielten sich viele Autofahrer nicht an den gebotenen Überholabstand von 1,50 Metern.

Umlaufsperren

Gitter, die Autos aufhalten sollen, versperren an vielen Radwegen auch Lastenrädern und Fahrrädern mit Anhängern die Durchfahrt. Eine Alternative könnten laut ADFC schräg gestellte Gitter, Pfosten und Schwellen sein.

Verwaltung

Mehr Radverkehr lasse sich nur durch eine bessere Infrastruktur erreichen, heißt es beim ADFC. Bei aller Kritik am bestehenden Radwegenetz lobt der Verband die Stadtverwaltung aber für ihr Engagement. Hoffnungen setzt man ins angekündigte NRW-Mobilitätsgesetz.

Der Fahrradklimatest

Der ADFC ruft zum Fahrradklimatest 2020 auf. Radfahrer sind aufgefordert, ihre Erfahrungen in den bundesweiten Test einfließen zu lassen, um Stärken und Schwächen des Radverkehrs in den verschiedenen Städten und Kreisen auszumachen.

Es geht beispielsweise um Ampelschaltungen, zugeparkte Radwege und sichere Wegeführungen. Mitmachen kann jeder bis zum 30.November. Der Fahrradklimatest wird vom Bundesverkehrsministerium unterstützt. Abgestimmt werden kann hier auf der Internetseite des ADFC.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare