Drogen an Jugendliche verkauft

Acht Jahre Haft für Hammer Dealer

Symbolbild Gericht Urteil Justiz
+
Das Landgericht Dortmund hat ein Urteil gesprochen.

Ein 34-jähriger Dealer aus Hamm muss acht Jahre in Gefängnis, weil der in großem Stil Drogen an Minderjährige verkauft hatte. Der Mann war zusammen mit einem 21-jährigen Mittäter im Dezember festgenommen worden; jetzt wurde er vom Dortmunder Landgericht zu einer empfindlichen Freiheitsstrafe verurteilt.

Hamm / Dortmund - Die Ermittler waren den beiden bereits seit Monaten auf der Spur gewesen, als Spezialkräfte der Polizei ihr Auto am 5. Dezember auf der Kreuzung von Münster- und Nordlipperandstraße stoppten. Die beiden waren auf dem Rückweg aus den Niederlanden, wohin sie nach Polizeierkenntnissen regelmäßig fuhren, um Drogen zu kaufen. Im Wagen hatten sie an jenem Tag Marihuana für rund 10 000 Euro.

Dealer hatten Schüler als Kunden im Auge

Als Kunden hatten die Dealer offenbar Schüler im Auge. Und für den Vertrieb bedienten sie der Polizei zufolge Jugendlicher. Die teilweise erst 16-Jährigen erhielten demnach kleine Einheiten, die sie im gesamten Stadtgebiet verkauften. Als „Bonus“ gab es Päckchen zur freien Verfügung – zum Verkauf oder Konsum. Treffpunkte zwischen den Dealern und ihren „Läufern“ waren Allee-Center, Kanalufer und Schillplatz.

Die Polizei war ihnen nach monatelangen Ermittlungen auf die Schliche gekommen. Zur Anklage gegen den 34-Jährigen kamen einem Gerichtssprecher zufolge neben dem Drogenschmuggel 112 Fälle von März bis Dezember 2020, in denen Drogen an Minderjährige veräußert wurden. Acht Jahre Freiheitsstrafe lautete schließlich das Urteil. Rechtskräftig ist es noch nicht; die Verteidigung hat nach Gerichtsangaben bereits Revision eingelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare