Abschiedsfest für Vorbeter der Selimiye-Moschee

+
450 Besucher verabschiedeten sich von Mehmet Hafizoglu, Vorbeter der DITIB Selimiye-Moschee.

BOCKUM-HÖVEL - Seit September 2007 ist Mehmet Hafizoglu Vorbeter in der DITIB Selimiye-Moschee an der Hammer Straße - jetzt neigt sich seine Dienstzeit als Imam dem Ende zu, und die Rückkehr in die Türkei rückt näher. Am vergangenen Sonntag veranstaltete die Gemeinde ein Abschiedsfest für ihn.

Rund 450 Personen kamen dazu in die Aula der Sophie-Scholl-Gesamtschule, darunter der OB und Bezirksvorsteher Udo Helm sowie der Generalkonsul Nafi Tosyal aus Münster. Auch der türkischsprachige Sender Kanal Avrupa filmte die Verabschiedung.

Da sein regulärer Abschied mit dem am 9. Juli beginnenden Ramadan, dem Fastenmonat der Muslime, zusammengefallen wäre, lud der Vorstand der Gemeinde schon am vergangenen Sonntag zur einem großen Abschiedsfest in die Aula der Sophie-Scholl-Gesamtschule ein. Nicht nur die rund 250 Mitglieder der Gemeinde, sondern auch viele Familienmitglieder und Freunde - insgesamt 450 Personen - nahmen an der Veranstaltung für den hauptberuflichen Vorbeter teil.

In der Gemeinde beliebt und engagiert

So wie Sahin Can, Mitglied der Bezirksvertretung Bockum-Hövel, bedauern viele den bevorstehenden Abschied des zweifachen Vaters: „Er ist in der Gemeinde überaus beliebt und wir sind sehr dankbar für alles, was Mehmet für uns getan und bewegt hat. Aber es ist nun mal ein Gesetz, dass er wieder zurück muss“. Den hohen Stellenwert des Vorbeters unterstrichen auch Gäste wie der Generalkonsul Nafi Tosyal aus Münster oder der aus Essen angereiste Attaché Güner Seven. Auch die heimische Politik war vertreten. „Hafizoglu hat viel mit Jugendlichen gearbeitet und diesen in kulturelle Bereiche wie Theater und Musik näher gebracht“, erinnert Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann. „Unvergessen ist auch seine Beteiligung an ökumenischen Gottesdiensten an Schulen in Bockum-Hövel und dem Hammer Norden“, fügt Bezirksvorsteher Udo Helm hinzu. Dazu ist der Imam 2010 Gründungsmitglied des „Christlich-islamische Gesprächskreis Bockum-Hövel“ gewesen.

Auch der türkischsprachige Sender Kanal Avrupa, bei dem Hafizoglu schon diverse Male bei TV-Aufzeichnungen zu Gast war, filmte die Verabschiedung für eine Sondersendung. Durch den Ramadan ist die Dienstzeit von Hafizoglu bis zum 13. August verlängert. Danach reist er zurück in die Türkei und führt den Dienst fort, den er vor seiner Zeit in Deutschland ausgeübt hat - als Vorbeter in Ankara. - chv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare