Abrissbagger knabbert Anbau der Gaststätte „Zum Klosterfeld“ weg

Bei diesem Einsatz ist viel Geschick gefragt.
+
Bei diesem Einsatz ist viel Geschick gefragt.

Der Abrissbagger hat in Rhynern mit den Arbeiten am Gebäude der ehemaligen Gaststätte „Zum Klosterfeld“ begonnen.

Rhynern - Mit viel Geschick setzt der Baggerführer den Greifer ein und trennt behutsam Stück für Stück die Anbauten vom ursprünglichen Hauptgebäude des alten Bahnhofs „Rhynern West“ der Ruhr-Lippe-Kleinbahn. Denn dieser historische Teil der Immobilie soll erhalten bleiben. Daher hatte die Stadt Hamm das Objekt im vergangenen Jahr auch erhalten, es habe dorfbildprägenden Charakter.

Die Kleinbahnstrecke von Hamm nach Werl war 1901 gebaut worden. 1962 wurde der Betrieb eingestellt. Im Bahnhof in Rhynern wurde eine Bahnhofswirtschaft betrieben, aus der schließlich die spätere Traditionsgaststätte „Zum Klosterfeld“ hervorging.

Nachdem zuletzt kein neuer Pächter zu finden war, konnte nur die Stadt Hamm noch unter alter CDU-Führung mit dem Erwerb den Abriss verhindern. Die Nachnutzung ist noch offen. Geht es nach der SPD in Rhynern, so soll hier ein Bürgertreff entstehen. Dazu laufen derzeit unter anderem Gespräche mit Vereinsvertretern aus Rhynern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare