Betriebsgelände von Voestalpine in Hamm

Großeinsatz der Feuerwehr am Hafen - Schwefelsäure ausgelaufen

Am Dekontaminationsplatz wurden die Einsatzkräfte abgeduscht.
+
Am Dekontaminationsplatz wurden die Einsatzkräfte abgeduscht.

[Update] Zu nachtschlafender Zeit war die Feuerwehr Hamm auf dem Betriebsgelände der Firma Voestalpine Böhler Welding im Einsatz. Erneut war es ein „ABC-Großeinsatz“, weil Gefahr für Menschen und Umwelt nicht ausgeschlossen werden konnte.

Hamm - Anders als am Kaufland Heessen vor wenigen Tagen gab es für den Einsatz an der Hafenstraße eine klare Ursache. Der Leitstelle - fast in Rufweite zu Voestalpine - wurde am Donnerstag gegen 23.15 Uhr das Auslaufen einer Chemikalie gemeldet. Alarmiert wurden unmittelbar Kräfte der Berufsfeuerwehr, der ABC-Sondereinheit - bestehend aus den ehrenamtlichen Wehrleuten aus dem Hammer Westen und Norden - sowie der Rettungsdienst. („ABC“ steht für atomare, biologische und chemische Gefahren.)

Vor Ort bestätigte sich, dass aus einem so genannten IBC-Container Schwefelsäure lief. IBC (das steht für „Intermediate Bulk Container“) sind laut Wikipedia „große quaderförmige Behälter für flüssige und rieselfähige Stoffe, die bei der Produktion von Chemikalien, Lebensmitteln, Kosmetik und Pharmazeutika eingesetzt werden“; zur Sicherheit sind diese sogar doppelwandig. Ein Gabelstaplerfahrer hatte die „unklare Flüssigkeit“ bemerkt und Alarm geschlagen.

ABC-Einsatz bei Voestalpine Hamm unter schwerem Atemschutz

Die Feuerwehr rückte also mit einem Großaufgebot an. Schwerer Atemschutz war angesagt, zumal auch potenziell giftige Dämpfe in der Luft lagen. Einige Kräfte mussten den ABC-Vollschutzanzug anziehen, um an den Container zu kommen. Selbst die Gummihandschuhe wurden für einen noch besseren Schutz mit Klebeband am Overall noch abgeklebt.

Die weiter auslaufende Säure wurde durch Auffangbehälter aufgenommen. Ein solcher war ohnehin unter dem Container platziert, sodass die Gefahr von vornherein „auf den Entstehungsort begrenzt“ und somit keine Gefahr für die Umwelt gegeben war, wie Feuerwehrsprecher Matthias Wiebusch auf Nachfrage erklärte. In Fällen wie diesen greife ein klarer Notfallplan, auch am Donnerstagabend hätten sich die Mitarbeiter der Firma vorbildlich verhalten.

Großer Feuerwehreinsatz bei Voestalpine an der Hafenstraße in Hamm.

ABC-Einsatz bei Voestalpine Hamm: Ursache eine defekte Pumpe

Vor dem betroffenen Gebäude baute die ABC-Einheit einen Dekontaminationsplatz auf. Bei Einsätzen nach Gefahrenlage mit atomarer, biologischer und chemischer Substanz ist solch ein Vorgehen üblich. Dort wurden alle Einsatzkräfte, die in Vollschutzanzügen wieder aus dem Gebäude kamen, abgeduscht und somit von Schadstoffen befreit.

Als Ursache für das Auslaufen der Säure wurde laut Wiebusch eine defekte Pumpe ausgemacht. Diese habe man lediglich abschalten müssen. Um die weitere fachgerechte Entsorgung kümmerte sich noch in der Nacht eine Spezialfirma.

Insgesamt 32 Feuerwehrkräfte plus RTW-Besatzung waren im Einsatz. Den Grundschutz während der Einsatzzeit von 23.15 und 2.20 Uhr stellte die Wache Hövel sicher. Verletzt wurde niemand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare