"Auf dem richtigen Weg"

Mütter in Sperrzone: Maxilauf war toll, aber soll nicht mehr an Muttertag stattfinden

+
Absperrungen in der Innenstadt und im Hammer Osten am Muttertag kamen nicht bei allen so gut an wie hier bei den Kindern.  

Hamm – Der 2. Maxilauf am Sonntag war aus Sicht der Veranstalter ein großer Erfolg. Die Begeisterung war den Teilnehmern anzusehen. Daher soll es im kommenden Jahr die dritte Auflage geben - nach Kritik dann aber an einem anderen Tag.    

Im Nachgang zum Maxilauf zieht Sportdezernent Markus Kreuz ein positives Fazit. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, bewertet Kreuz Verlauf und Ausgang der Veranstaltung. Dass die Veranstaltung auch im kommenden Jahr wieder stattfinden wird, steht schon fest. Nur wann, dass müsse jetzt mit anderen Laufveranstaltungen abgestimmt werden. 

Eines sei aber klar. „Es wird nicht Muttertag sein“, so Kreuz. Gerne wolle man die Veranstaltung in den April legen. Das dürfte zahlreiche Leser freuen, die sich an den Westfälischen Anzeiger gewandt hatten und den Termin kritisierten. Da beispielsweise ein Besuch des Kurparkes kaum möglich gewesen sei und Mütter, die innerhalb der Sperrzone wohnen, nicht erreicht werden konnten.

Erste Zusagen von Sponsoren

Kaum waren die Absperrgitter auf dem Marktplatz abgebaut, da hatte Kreuz bereits einige Sponsorenzusagen für das kommende Jahr erhalten. „Der Lauf ist in Hamm angekommen“, freut sich Kreuz über das Engagement der heimischen Partner. 

2. Maxilauf in Hamm 2019

Mit einem gewissen Abstand wolle man nun die Veranstaltung analysieren und bei Bedarf Änderungen vornehmen. Die könnten bei den Bambini- und Schülerläufen anstehen. „Die Zeitnahme lief nicht optimal“, so Kreuz. Da könne noch nachgesteuert werden.

Lesen Sie auch:

1700 Sportler: Neuer Rekord beim 2. Maxilauf

Zu den Kosten, die die Stadt Hamm bezahlen muss, konnte Kreuz noch keine konkreten Angaben machen. Sie würden sich wohl im „mittleren fünfstelligen Bereich“ bewegen. Darin seien dann alle Kosten für den Lauf, inklusive Rahmenprogramm und Absperrungen enthalten.

Viel Lob hatte es in diesem Jahr wieder für die Streckenführung gegeben. Dass der Lauf durch viel Natur geführt hatte, soll auf Dauer auch das besondere Markenzeichensein. Daher will Kreuz an der Route festhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare