Fotos und Video online

Buntes Spektakel: 1500 "Erstis" im Hammer Handballtempel

+

Hamm - Die Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL) hat am Mittwoch 1493 neue Studierende am Mittwoch in der Westpress-Arena begrüßt. 797 von ihnen starten in Hamm, 696 am Standort Lippstadt. Mit rund 5700 Studierenden erreicht die HSHL ihre bislang höchste Studierendenzahl.

 „Sie müssen nicht - Sie wollen studieren!“, erinnerte der Hochschulpräsident Prof. Dr. Klaus Zeppenfeld „die Neuen“ aus 14 verschiedenen Bachelorstudiengängen in der Handballarena im Hammer Osten. Er fügte hinzu: „Sie starten in einen neuen Lebensabschnitt. Lassen Sie uns gemeinsam durch die nächsten Jahre gehen.“ Anwesend waren am Mittwoch auch Lehrende, Ansprechpersonen zentraler Servicestellen sowie der Studierendenvertretung.

Erstsemesterbegrüßung 2017 der HSHL in der Westpress Arena Hamm

Neue Studiengänge gebe es zu diesem Wintersemester nicht, sagte Zeppenfeld im Gespräch mit dem WA. Das HSHL-Team sei hingegen weiter gewachsen. Seit der Erstsemesterbegrüßung im letzten Jahr hätten allein acht neue Professorinnen und Professoren ihre Arbeit aufgenommen. Damit habe sich die Zahl aller Mitarbeiter von 271 auf 303 erhöht. Zeppenfeld: "Die Erstsemester erwartet wie auch in den Vorjahren zahlreiche Veranstaltungen von Erstsemestercafé, Einführungsveranstaltungen bis hin zu AStA-Partys."

Nach Zeppenfelds Erfahrung entscheiden sich die jungen Leute für Hamm primär wegen der modernen Einrichtung, der Praxisorientierung und die Studiengangsprofile. "Nach dem Angebot der Hochschule wird die Nähe zum Heimatort als ein weiterer Grund angeführt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare