National unterrepräsentiert: Suche nach Gründen

Studentenstadt Hamm? In Rankings ist davon wenig zu sehen

+

Hamm - Mit zwei Hochschulen und insgesamt rund 5900 Studierenden kann man Hamm schon beinahe als Studentenstadt bezeichnen. Trotzdem sind die Hammer Hochschulen in nationalen Rankings kaum zu finden.

Nur wenige der Fachbereiche, weder von der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft noch von der Hochschule Hamm Lippstadt, tauchen in den Rankings auf, die vielen Abiturienten als Orientierungshilfe dienen, wie sie ihren Studienort auswählen. Das CHE-Hochschul-Ranking ist nach eigenen Angaben das umfassendste und detaillierteste Ranking deutscher Unis und Fachhochschulen. Es umfasst 39 Fächer und spreche damit mehr als drei Viertel aller Studienanfänger an.

HSHL

Die Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL) ist nur mit zwei Fachbereichen aufgeführt, und dort schneidet sie ziemlich schlecht ab. Im Fachbereich Wirtschaftsingenieurswesen belegt die HSHL Platz 68 von 92 Fachhochschulen, im Fachbereich BWL ist es nur der 144. von insgesamt 162 Positionen.

Der HSHL-Campus im Hammer Osten.

Katrin Heinemann von der HSHL begründet das schlechte Abschneiden mit den zur Auswahl stehenden Kriterien. „Die Kriterien sind ein ganz wichtiger Punkt. Wir haben deswegen bereits mit dem CHE gesprochen und sind uns einig geworden, dass die Interdisziplinarität unserer Studiengänge sehr schlecht in diesen Rankings zum Ausdruck kommt.“ So sei im Studiengang „Technisches Management und Marketing“ nur das Fach BWL bewertet worden.

Wie geht es nach der Schule weiter? Viele noch unentschieden

Dies liegt zum einen daran, dass kaum Studierende oder Professoren Bewertungen abgeben, um so das Ranking repräsentativ zu machen. Andererseits steht auch der Anbieter dieses Rankings in der Kritik, das Centrum für Hochschulentwicklung, kurz CHE. Fragebögen seien teilweise zu suggestiv und es gäbe große Datenlücken.

SRH

Die SRH Hamm ist in ihren Schwerpunkten Logistik und Wirtschaft sowie in den Fachbereichen Betriebswirtschaftslehre, Energie und Soziale Arbeit zum Beispiel nicht gelistet. Die Methodik der Rankings ist außerdem unklar und nicht universell abgestimmt. Man kann zwar zwischen vielen Kriterien wählen, wie zum Beispiel der internationalen Ausrichtung oder der Betreuung vor und während des Studiums, aber differenzierter wird es nicht.

Im Kleist-Forum gegenüber des Bahnhofs ist die SRH angesiedelt.

Bereits 2013 sind die Universitäten Hamburg, Köln und Leipzig vollständig aus der Bewertung durch das CHE ausgestiegen. Für die SRH seien Rankings wie diese „nur eine Seite der Medaille“, sagt Loren Senci vom Hochschulteam. „Das Feedback unserer Studenten ist uns wichtig, aber diese Rankings sind kaum repräsentativ.“

So zeigt das Ranking auch nicht, wie beliebt die Studiengänge allgemein sind. Vor allem der Fachbereich der Sozialwissenschaften sei im vergangenen Wintersemester an der SRH Hochschule besonders beliebt gewesen, wie Senci berichtet. „Der Trend geht bei uns ganz klar zum Studium der Sozialen Arbeit auf Bachelor. Viele wollen sich aufgrund des Fachkräftemangels in diesem Bereich weiterbilden.“

Auch Studenten leiden unter Hammer Wohnungsnot

Aus diesem Grund wird für das kommende Wintersemester auch der Masterstudiengang Soziale Arbeit angeboten, es kommt außerdem der Studiengang „Wirtschaftspsychologie“ hinzu, der bis jetzt nur an der Hochschule Hamm-Lippstadt zu studieren war und dort das beliebteste Studienfach im zurückliegenden Wintersemester war. Rund 210 Erstsemester haben in diesem Fach im vergangenen Oktober ihr Studium aufgenommen.

Bewerbungszeitraum endet

Wenn die Abiturienten also wissen wollen, was die einzelnen Qualitäten der Hochschulen sind, müssen sie sich jeweils selbst auf den Internetseiten informieren. Doch viel Zeit haben die angehenden Studierenden nicht mehr. Bereits an diesem Sonntag, 15. Juli, ist der Bewerbungszeitraum aller staatlichen Universitäten beendet. Aufgrund des privaten Trägers der SRH Hochschule gibt es dort keinen Bewerbungsschluss, es wird jedoch empfohlen sich möglichst früh zu bewerben. - kj

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare