7000 Tabletten im Auto: Drei Jahre Haft für Drogenkurier

Tabletten des Drogenersatzstoffes „Subutex“. dpa
+
Tabletten des Drogenersatzstoffes „Subutex“. Sie gelten als begehrt vor allem im Strafvollzug. (Symbolbild)

Weil er 7000 Tabletten Subutex bei sich hatte, ist ein 40-Jähriger Drogenkurier aus Polen am Mittwoch vor dem Hammer Schöffengericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.

Hamm – Der ursprünglich aus der Ukraine stammende Angeklagte war im Februar 2021 auf der Autobahn A2 in Fahrtrichtung Hannover unterwegs gewesen und in Höhe Hamm bei einer Zollkontrolle aufgeflogen. Im Prozess räumte er ein, aus Frankreich gekommen zu sein. Er habe ursprünglich zwei Personen aus Frankreich mitnehmen sollen. Diese hätten ihm aber dann lediglich eine Tasche mit den Tabletten überreicht. Aus Angst vor diesen Personen habe er die Fahrt durchgeführt.

Der Angeklagte war bislang strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten und sitzt seit seiner Festnahme im Februar in U-Haft.

Subutex ist zur Substitutionsbehandlung von Drogenabhängigen in Deutschland zugelassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare