Ermittlungen dauern an

Mann (52) im Hammer Norden erstochen - Haftbefehl erlassen

+
In einer Wohnung an der Schlottschleife wurde in der Nacht zu Sonntag ein 52-jähriger Mann erstochen.

[Update 19 Uhr] Hamm - In der Nacht zum Sonntag wurde ein 52-jähriger Mann im Hammer Norden erstochen. Den mutmaßlichen Täter nahm die Polizei wenig später fest. Dabei machten die Beamten von der Schusswaffe Gebrauch und verletzten den 41-jährigen Mann.

In einer Wohnung an der Schlottschleife im Hammer Norden wurde am Sonntag kurz nach Mitternacht ein 52-jähriger Mann getötet. Ein 41-jähriger Tatverdächtiger hatte dort nach einem Streit mehrfach auf sein Opfer eingestochen. 

Die beiden Männer hatten sich am Nachmittag in den Nordringanlagen getroffen hatten. Das 52-jährige Opfer war mit dem Wohnungsinhaber befreundet und hatte dort schon häufiger übernachtet und zeitweise gewohnt.

Nach dem EM-Fußballspiel Portugal gegen Österreich, das sich das Trio im TV angesehen hatte, war der 54-Jährige in einem anderen Zimmer ins Bett gegangen. Gegen 0.20 Uhr wurde er durch Kampfgeräusche wach. „Er sah noch das Ende der Tat“, so Kruse. Wie die Staatsanwaltschaft Dortmund und die Dortmunder Polizei am Sonntag in einer gemeinsamen Presseerklärung mitteilten, stach der 41-Jährige nach einem Streit mit einem Messer aus dem Haushalt des 54-Jährigen auf sein Opfer mehrfach ein. Beide Männer sollen zuvor viel Alkohol getrunken haben. Der 52-Jährige starb in der Wohnung. Der mutmaßliche 41-jährige Täter floh anschließend aus der Wohnung.

Der 54-jährige Wohnungsinhaber lief auf die Straße und bat Passsanten, die Polizei zu rufen. Polizeibeamte trafen den Tatverdächtigen kurze Zeit später auf der Münsterstraße an. Er bedrohte die Beamten auf offener Straße mit einem Messer. Erst nach einer Schussabgabe in ein Bein des Täters gelang die Festnahme. Ob es sich bei dem Messer, mit dem die Polizeibeamten bedroht wurden, um das Tatwerkzeug handelt, ist derzeit noch unklar.

Der festgenommene Tatverdächtige wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Es bestehe keine Lebensgefahr.

Beim Polizeipräsidium Dortmund wurde eine Mordkommission eingerichtet. Die Ermittlungen dauern an. Der Tatverdächtige hat am Sonntag keine Angaben zum Sachverhalt gemacht, er lässt sich anwaltlich vertreten. Deshalb sind die Hintergründe des Streits noch unklar.

Der Mann wurde am Montag dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen Totschlags.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare