Anwohner reagieren stark

30-Jähriger demoliert reihenweise Autos - In psychiatrischer Behandlung

Ein 30-Jähriger malträtierte auf der Märkischen Straße mehrere Fahrzeuge, bis ihn Anwohner stoppten.
+
Reihenweise Autoscheiben eingeschlagen: Ein 30-Jähriger malträtierte auf der Märkischen Straße mehrere Fahrzeuge, bis ihn Anwohner stoppten.

[Update] Reihenweise gingen am 27. Februar Autoscheiben auf der Märkischen Straße zu Bruch. Weil Nachbarn stark reagierten, wurde der Verursacher gefasst. Sein psychischer Zustand gilt als labil.

Hamm-Osten – Dass einige Menschen an Gegenständen ihre Wut auslassen, ist bekannt. Eine besonders große Wut schien der 30-Jährige in sich gehabt haben, der am Samstag kurz vor 10 Uhr durch die Straße zwischen St. Marien-Hospital und Ostenallee zog. Nach bisherigen Kenntnissen der Polizei beschädigte er mindestens 17 Autos. Durch Steinwürfe ließ er Autoscheiben bersten.

Der Lärm schreckte Anwohner auf. Sie liefen auf die Straße und hielten den Mann so lange fest, bis die alarmierte Polizei eintraf.

Wie inzwischen bekannt wurde, befindet oder befand sich der 30-Jährige in stationärer psychiatrischer Behandlung. Das bestätigte die Polizei am Mittwoch auf Anfrage, nachdem von ihr zunächst keine Informationen zu erhalten waren.

Zur gesamten Schadenshöhe lässt sich noch nichts Konkretes sagen. Das dauere noch, weil die Fahrzeuge zunächst einzeln begutachtet würden, hieß es. Der Schaden dürfte sich, so schätzt die Polizei, auf einen hohen vierstelligen Betrag belaufen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare