Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr / Strafverfahren eingeleitet

29-Jähriger spannt Bindfaden über Fahrbahn in Hamm und verletzt Polizeibeamten

+

Hamm - Zu einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr kam es am Sonntag gegen 0.45 Uhr auf der Otto-Brenner-Straße. Ein 29-Jähriger hatte dort einen Bindfaden über die Fahrbahn gespannt. Bei der späteren Festnahme wurde ein Polizeibeamter verletzt.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr zuerst ein Toyota-Aygo-Fahrer in den auf Brusthöhe gespannte Bindfaden. Es entstand Sachschaden am Auto. Ein Motorradfahrer konnte durch Warnung von Zeugen dem Drahtseil ausweichen. 

Der 29-Jährige schlug daraufhin mit einer Holzlatte nach dem Motorradfahrer. Der Motorradfahrer und der Toyotafahrer blieben unverletzt. 

Randalierer in Hamm: Polizist verletzt

Der Täter konnte am Tatort durch die Polizei festgenommen werden. Bei der Festnahme verletzte der Randalierer einen 22-jährigen Polizeibeamten leicht. Dieser blieb dienstfähig. Gegen den 29-Jährigen wird ein Strafverfahren wegen Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und Widerstand eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare