Festnahme am Dienstagmorgen

28-Jähriger aus Hamm soll Schleuserbande angehören

Mit einer großen Razzia sind Ermittler in mehreren Bundesländern gegen eine internationale Schleuserbande vorgegangen. Am Dienstag verhafteten sie auch in Niedersachsen Verdächtige und durchsuchten Gebäude. Mehr als 400 Bundespolizisten waren im Einsatz.
+
Mit einer großen Razzia sind Ermittler in mehreren Bundesländern gegen eine internationale Schleuserbande vorgegangen - auch in Hamm.

Ein 28-jähriger Hammer steht im Verdacht, aktiver Teil einer international tätigen Schleuserbande gewesen zu sein und insbesondere syrische Flüchtlinge über die sogenannte Balkanroute in den Schengenraum verbracht zu haben.

Hamm/München – Der im Postleitzahlenbezirk 59075 (Bockum-Hövel oder Heessen) wohnende Syrer wurde am Dienstagmorgen bei einem Großeinsatz der Bundespolizei festgenommen. 400 Beamte waren in mehreren Städten im gesamten Bundesgebiet im Einsatz. Sieben Haftbefehle wurden dabei vollstreckt und elf Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt.

Der Hammer Beschuldigte soll als Fahrer oder Scout für die Bande tätig gewesen sein – möglicherweise auch die Kleintransporter für die Schleuserfahrten besorgt haben. Das sagte Sebastian Murer, Sprecher der Staatsanwaltschaft Kempten, gegenüber unserer Zeitung. Die Bande soll mindestens seit April 2019 aktiv gewesen sein, 140 Personen geschleust und dafür erhebliche Summen eingestrichen haben.

Der Hauptbeschuldigte und Kopf der Bande stammt nach WA-Informationen aus Holdorf im Landkreis Vechta.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion