Ausführung noch in diesem Jahr möglich

120.000 Euro für Adenauerallee: Fuß- und Radweg bis Lippestraße neu

+

Seit Jahren fordern Bezirksvertreter in Hamm immer wieder, den Rad- und Fußweg am südlichen Kanalufer (Adenauerallee) endlich zu sanieren. In den kommenden Monaten könnte es soweit sein.

Hamm-Osten – Den Beschluss fasste die Bezirksvertretung Uentrop in ihrer jüngsten Sitzung. Etwas mehr als ein Kilometer lang ist der betroffene Bereich des Fuß- und Radwegs von der Stadtbezirksgrenze, dem Ahsedüker, bis zum asphaltierten Abschnitt, der auf die Lippestraße mündet. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Warum gerade dieser Radweg?

Forderungen, Radwege zu sanieren oder anzulegen, kommen im Grunde aus allen Stadtteilen. Die Stadtverwaltung verweist im Fall der Adenauerallee auf das vergleichsweise hohe Verkehrsaufkommen am Rande des Kurparks. Für Fußgänger und Radfahrer würden die Schäden eine starke Behinderung beziehungsweise Einschränkung darstellen. Das mache eine Erneuerung der Wegoberfläche erforderlich. Angemerkt: Perspektivisch gilt die Adenauerallee als Verbindung vom geplanten Radschnellweg RS1 bis in den Hammer Osten und zum Maximilianpark. Dadurch gewinnt der Weg stark an Bedeutung.

Wie soll der Weg erneuert werden?

Bislang besteht der Fuß- und Radweg aus einer Schotterbefestigung. Die Oberfläche soll aufgerissen, planiert und verdichtet werden. Darauf ist eine Asphaltbefestigung aus so genannter Tragschicht und Decke vorgesehen. Abschließend wird der Wegesrand, die Bankette, beidseits angepasst. Von den Bezirksvertretern kamen Anregungen zur zusätzlichen Ausstattung, die aber allenfalls geprüft werden können. Wilhelm Walther (FDP) schlug das Auftragen einer Mittellinie auf dem Radweg vor. „Einige wissen nicht, dass wir Rechtsverkehr haben“, sagte er. Allerdings dürfte der Weg für eine solche Teilung zu schmal sein. Michael Bömelburg schlug eine Beleuchtung vor. Die ist derzeit nicht geplant.

Wie teuer wird die Erneuerung?

Laut Beschlussvorlage der Stadtverwaltung kostet die Sanierung des Rad- und Fußwegs 120.000 Euro, davon sind 30.000 Euro städtischer Anteil. Das Geld fließt aus dem Radwegerneuerungsprogramm. Mit 90.000 Euro soll die Maßnahme vom Land gefördert werden. Der Zuwendungsbescheid nach der Förderrichtlinie Nahverkehr sei bereits beantragt und die Zuwendung für dieses Jahr in Aussicht gestellt, erklärt die Stadtverwaltung. Vor eineinhalb Jahren sorgte die angedachte Sanierung noch für Kritik. Politiker befürchteten, dass die angekündigten 150.000 Euro zur Radwegesanierung in der Stadt nur in die Adenauerallee fließen könnten. Eine Förderung war zu der Zeit noch nicht klar. Der Regionalverbund Ruhr hatte bereits eine Beteiligung im Zuge der RS1-Planung und einer Anbindung in den Hammer Osten abgelehnt.

Wann finden die Arbeiten statt?

Der Zeitrahmen steht noch nicht fest. Mancher Politiker hält es für fraglich, ob die Förderung angesichts hoher Ausgaben in der Corona-Krise überhaupt ausgezahlt wird. Die Erneuerung des Fuß- und Radweges sei lang ersehnter Wunsch, merkte Bezirksvorsteher Björn Pförtzsch an. Die Frage sei, wie gut die Chancen für die Auszahlung der Zuwendung sei? Dirk Becker von der Stadtverwaltung gab sich zuversichtlich: „Ich gehe davon aus, dass wir den Radweg noch in diesem Jahr bekommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare