Tolle historische Fotos im Artikel

"Sehr wichtig": Herzlichen Glückwunsch zum 100. Geburtstag, Grüter & Schimpff!

+
Grüter & Schimpff (G&S, rechts) 1938, Große Weststraße 45: Der Blick in Richtung Osten ist auf die Pauluskirche mit alter Dachkonstruktion gelenkt. Das kleine Bild zeigt den heutigen Schriftzug.

Am heutigen Freitag begeht das Unternehmen "Grüter & Schimpff" ein Geschäftsjubiläum, das inzwischen Seltenheitswert hat: Wir gratulieren herzlich zum 100. Geburtstag - mit historischen Fotos und einer kleinen Rückschau!

  • Grüter & Schimpff wurde am 6. Dezember 1919 gegründet.
  • Viele Jahre repräsentativ am Westentor heimisch.
  • Blick zurück mit Fotos in diesem Artikel.

Hamm – „Sehr wichtig!“, hieß es 1919 in einer Eröffnungsanzeige für ein „erstklassiges Spezialgeschäft für Herren-, Jünglings- und Knabenkleidung“ in unserer Zeitung (das Bild dazu finden Sie in der Galerie weiter unten). Heute, 100 Jahre später, ist Grüter & Schimpff noch immer eines der führenden Bekleidungshäuser in der Stadt. Viele Hammer Traditionshäuser haben indes inzwischen aufgegeben, darunter das Kaufhaus Ter Veen, das Bettengeschäft Reinhardt und das Schuhhaus Hemmerich.

Ältere Kunden und Leser werden sich noch an den Standort am Westentor erinnern – an das einstmals repräsentative Gebäude, in dem heute unter anderem eine Backkette, ein niederländischer Discounter und das Sozialamt Mieter sind. Eine noch ältere Generation verbindet mit Grüter & Schimpff die Lage an der Weststraße 45.

Dort, vor 100 Jahren noch Große Weststraße, gründeten Ernst Grüter und Otto Schimpff 1919 ihr Herren- und Knabenfachgeschäft. Im Krieg wurde der Stammsitz des aufsteigenden Unternehmens durch Bomben zerstört. Ausweichquartiere während des Wiederaufbaus waren an der Weststraße 4 und an der Oststraße 26. 1948 schließlich eröffnete Grüter & Schimpff an der Weststraße 45 neu.

100 Jahre Modehaus "Grüter & Schimpff" - Historische Motive

Am heutigen Standort seit 1987

Das Wachstum in der Zeit des Wiederaufbaus spiegelte sich auch in der Entwicklung des Betriebes wider: Zehn Jahre später, 1958, zog Grüter & Schimpff ans Westentor und belegte dort rund 1200 Quadratmeter Fläche. Knapp drei Jahrzehnte währte die Zeit in dem Gebäude, das lange stadtbildprägend war in seiner schlichten, modernen Architektur mit Staffelgeschoss und im Erdgeschoss komplett umlaufender Fensterfront.

1987 zog das Modehaus ein weiteres Mal um, dieses Mal an die Weststraße 25, bis heute Stammsitz des Unternehmens mit 2100 Quadratmetern Verkaufsfläche auf vier Etagen.

Eine zwischenzeitliche Zusammenarbeit mit Hettlage Münster (ab 1978) und eine spätere Übernahme durch die Eduard Dressler GmbH (1994) ist inzwischen längst Geschichte. Heute lenken Frank Haske und Ulrike Bruland als geschäftsführende Gesellschafter die Geschicke des Unternehmens und des 47-köpfigen Mitarbeiterstammes. Seit 2010 ist Grüter & Schimpff auch in Menden vertreten. Dort übernahm das Unternehmen den Damen- und Herrenausstatter Mansfeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare