Wohnungsunternehmen stellt 10-Punkte-Papier vor

LEG verzichtet während Corona-Krise auf Mieterhöhungen und Kündigungen

+
Die LEG hat allein in Hamm rund 4.350  Wohnungen.

Hamm – Bevor der Bund Anfang dieser Woche, wie angekündigt, ein Gesetz beschließt, damit Mietern mit Mietschulden während der Corona-Krise nicht gekündigt werden darf, bringt die Wohnungsgesellschaft LEG ein weiterführendes 10-Punkte-Papier. Davon könnten auch Tausende Hammer profitieren.

Rund 4.350 von 136.000 Wohnungen hat das Immobilienunternehmen LEG allein in Hamm. „In Zeiten von Corona ist unser Zuhause der wichtigste Rückzugsort, den wir haben“, sagt Lars von Lackum, Vorstandsvorsitzender der LEG Immobilien AG. „In dieser schweren Krise“ wolle das Unternehmen den Kunden ein sicheres Zuhause und den Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz bieten, heißt es in einer Mitteilung. 

Dazu hat die LEG das folgende 10-Punkte-Papier herausgegeben:

  • Die LEG setzt breitflächig Mieterhöhungen aus, also auch die Mietanpassungen an die ortsüblichen Vergleichsmieten.
  • Keine Kündigungen, keine Räumungen; Kundenkündigungen können zurückgenommen werden. Mietern, die wegen der Corona-Krise ihre Miete nicht zahlen können, können Ratenzahlungen vereinbaren. Ein LEG-Team prüft gegebenen falls Fördermöglichkeiten für notleidende Mieter. Betroffene Kunden sollten sich rechtzeitig melden.
  • Der Service wird möglichst online und telefonisch angeboten. Ansonsten gelten strenge Schutzmaßnahmen.
  • Gewerbemieter und Kleinunternehmer können Stundungsregelungen vereinbaren und individuelle Entlastungsangebote nutzen.
  • Allen systemrelevanten Helfern, wie Ärzte, Krankenschwestern, Polizisten und Feuerwehrleute, erlässt die LEG bei Neuanmietungen bis Ende September 2022 20 Prozent der Kaltmiete. Das gilt ab sofort für alle Vertragsabschlüsse innerhalb der nächsten sechs Monate.
  • Im Rahmen der Landesinitiative „Endlich ein Zuhause“ bietet die LEG ihren Partnern in der Obdachlosenhilfe derzeit verstärkt Unterstützung bei der Unterbringung von Menschen an.
  • Mithilfe bei der Organisation von Nachbarschaftshilfen.
  • In größeren LEG-Quartieren Aufstellen von Freizeitboxen mit Rätselheften, Kinderliteratur oder Malstiften.
  • Die neue Stiftung „Dein Zuhause hilft“ nimmt eine Million Euro für Corona-Hilfsmaßnahmen in die Hand.
  • Arbeitsflexibilität: Zum Schutz der Mitarbeiter und ihrer Familien gilt Home-Office, ausgenommen sind Mitarbeiter zur Aufrechterhaltung der Notfallfunktionen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare