Stiefvater wurde festgenommen

Zwölfjähriges Mädchen an Weihnachten bewusstlos geprügelt

Berlin - Polizisten haben zu Weihnachten ein schwer misshandeltes Mädchen aus einer Wohnung in Berlin gerettet.

Der Stiefvater der Zwölfjährigen wurde am Montag in Haft genommen, wie die Polizei mitteilte. Der 51-Jährige soll am ersten Weihnachtsfeiertag das Kind so malträtiert haben, dass es nach eigener Aussage während der Prügelattacken mehrmals bewusstlos geworden sei.

Laut Polizei war das Mädchen im Gesicht stark verletzt. Das Nasenbein war gebrochen, eine Lippe aufgeplatzt. Die Arme waren übersät mit blauen Flecken. Zudem hatte das Kind starke Schmerzen im Oberkörper und spuckte Blut. Die Kleine kam sofort ins Krankenhaus.

Eine Nachbarin hatte die Polizei alarmiert. Die 34-jährige Mutter des Mädchens hatte sich zu der Frau geflüchtet. Sie sei von ihrem Freund geschlagen worden, die Polizei solle aber nicht gerufen werden. Glücklicherweise habe die Nachbarin diese Bitte missachtet, so die Polizei. Die drei jüngeren Geschwister des Mädchens spielten in einem Nebenzimmer, während die Schwerverletzte auf ihrem Bett lag.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.