Motiv noch unklar 

Zwei Jugendliche sollen Feuer in Freiburger Schule gelegt haben

Rund zwei Wochen nach einem Feuer in einer Freiburger Schule hat die Polizei zwei verdächtige Jugendliche ermittelt.

Freiburg - Die 14- und 15-Jährigen seien dringend tatverdächtig, den Brand gelegt zu haben, teilten die Ermittler am Mittwoch mit. Sie haben den Angaben zufolge zugegeben, zur Tatzeit am Tatort gewesen zu sein. Sie beschuldigten sich jedoch gegenseitig, das Feuer mit Benzin gelegt zu haben. Die zwei Jungen sind laut Polizei keine Schüler der betroffenen Schule. Ihr Motiv sei noch unklar. Auf ihre Spur waren die Ermittler durch den Hinweis eines Zeugen gekommen. Der Brand hatte sich an einem Sonntagabend Anfang Januar ereignet.

Bei dem Feuer entstand hoher Sachschaden. Verletzt wurde niemand. Wegen der Sanierungsarbeiten muss die Schule nach Angaben des Schulleiters für mindestens acht Wochen geschlossen bleiben. Die rund 200 Schüler der als Werkrealschule geführten Einrichtung werden in dieser Zeit an anderen Schulen unterrichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare