"Alleinige Schuld“

Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn

+
Bei dem Unglück bei Bad Aibling starben zwölf Menschen.

Rosenheim - Rechtsanwalt Friedrich Schweikert will zivilrechtlich gegen die Deutsche Bahn vorgehen. Er kritisiert das Vorgehen des Konzerns im Fall Bad Aibling scharf.

Mehr als ein Jahr nach dem schweren Zugunglück bei Bad Aibling erhebt Rechtsanwalt Friedrich Schweikert aus Bad Aibling immer noch schwere Vorwürfe gegen die Deutsche Bahn. Schweikert vertritt 19 Hinterbliebene und Verletzte des Zugunglücks und kritisiert, dass im Strafprozess allein das schuldhafte Verhalten des Fahrdienstleiters eine Rolle gespielt habe. "Die Bahn hat alleinige Schuld an dem Unglück, da der Fahrdienstleiter bei der Bahn beschäftigt war", so Schweikert. Nach seinem Kenntnisstand treffe den Meridian bis jetzt keine Schuld. Er kündigte an, in jedem Fall zivilrechtlich gegen die Bahn vorzugehen. 

Das sind nicht die einzigen Vorwürfe, die er gegen den Konzern erhebt: Die Bahn habe sich bis heute bei keinem seiner Mandanten entschuldigt. Auch die Tatsache, dass bisherige Schadensersatzzahlungen von Seiten des Meridian und nicht von der Bahn gezahlt wurden, sieht er kritisch. 

Den ausführlichen Bericht und die Stellungnahme der Bahn zu den Vorwürfen lesen Sie auf rosenheim24.de.

Die Bilder zum Prozessauftakt gegen den Fahrdienstleiter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.