In Münchner Klinik

Zugunglück von Bad Aibling: Weiteres Opfer verstorben

+
Das Unglück von Bad Aibling hat nun ein zwölftes Todesopfer gefordert. 

Bad Aibling - Das schreckliche Zugunglück von Bad Aibling hat ein weiteres Todesopfer gefordert. Am Mittwoch, über zwei Monate nach der Katastrophe, verstarb ein Opfer des Unglücks in einer Münchner Klinik.  

Am heutigen Mittwoch, 13. April 2016, verstarb ein 46 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Rosenheim in einem Münchner Klinikum, teilt das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mit. Der Mann war bei dem Zugunglück als Fahrgast schwer verletzt worden. Zur Bestimmung der Todesursache findet morgen im Rechtsmedizinischen Institut in München die Obduktion des Leichnams statt.

Erst am Dienstagabend hatten die Ermittler neue Erkenntnisse zu dem Zugunglück in Bad Aibling bekannt gegeben: Der Fahrdienstleiter, gegen ermittelt wurde, soll während seiner verhängnisvollen Schicht abgelenkt gewesen sein - von einem Online-Computerspiel auf seinem Handy. Er wurde festgenommen.

Am 9. Februar 2016 kam es bei Bad Aibling zum folgenschweren Zusammenstoß zweier Züge, bei dem 12 Menschen getötet und 85 verletzt wurden.

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare