Folgenschwere Verfolgungsjagd

Wenn der Sultan spazieren geht: Zuchtbulle legt Bahnverkehr lahm

Zuggäste im nordrhein-westfälischen Hamm mussten zeitweise mehr Geduld aufbringen. Grund hierfür war ein entlaufener Zuchtbulle, der sowohl Polizei als auch Bahn auf Trab hielt.

Hamm - Ein entlaufener Zuchtbulle hat am Samstag zeitweise den Bahnverkehr bei Hamm ausgebremst. „Sultan“, so der Name des Tieres, sei am Rande einer Auktion an den Zentralhallen in Hamm ausgebüchst, sagte ein Sprecher der Polizei. Der Fluchtweg „Sultans“ führte durch mehrere Straßen und teilweise über die Gleise der Bahnstrecke zwischen Hamm und Soest. Mehrere Züge auf der Strecke mussten kurzzeitig anhalten oder durften nur sehr langsam fahren. Der Zuchtbulle wurde nach knapp anderthalb Stunden in einen Hof getrieben, wo der Eigentümer ihn mit einem Gewehr betäubte. Anschließend wurde „Sultan“ wie geplant verladen. Bei der Flucht des Bullen kam niemand zu Schaden.

Auch in München mussten Pendler die gesamte Woche über enorme Geduld mit der Bahn aufbringen, allerdings hatte dies hausgemachte Gründe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare