Zeitungsbericht

Falsche Absprachen Schuld an Zugunglück von Meerbusch?

+
Mitarbeiter der Bahn beginnen am 06.12.2017 bei Meerbusch (Nordrhein-Westfalen) mit der Bergung zweier verunglückter Züge.

Dem Zugunglück im nordrhein-westfälischen Meerbusch mit mehr als 40 Verletzten sollen einem Zeitungsbericht zufolge Kommunikationspannen zwischen zwei Stellwerken vorangegangen sein.

Meerbusch - Der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtete am Montag, der Fahrdienstleiter des Stellwerks in Meerbusch-Osterath habe seinem Kollegen im Stellwerk Weißenberg auf dessen Anfrage eine falsche Information übermittelt: Der Gleisabschnitt, den der später verunglückte Regionalexpress befahren wollte, sei frei. 

In diesem Abschnitt stand jedoch zu diesem Zeitpunkt der Güterzug, auf den der Regionalexpress wenig später auffuhr. Warum dem Fahrdienstleiter offenbar dieser Fehler unterlief, ermittelt die Bonner Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchungen (BEU), wie das Blatt weiter berichtete. 

BEU-Sprecher Gerd Münnich wollte sich auf AFP-Anfrage nicht zu dem Bericht äußern. Die Behörde sei derzeit damit befasst, die Ereignisse vom Dienstagabend vergangener Woche zu rekonstruieren. "Das ist ein Paket, das wir schnüren müssen", sagte Münnich. Deshalb nehme die Bundesstelle derzeit nicht Stellung zu möglichen Einzelaspekten des Unfallhergangs. 

Laut "Kölner Stadt-Anzeiger" erteilte der Fahrdienstleiter im Stellwerk in Weißenberg nach der von ihm eingeholten Auskunft des Fahrdienstleiters in Meerbusch-Osterath dem Regionalexpress dann per Befehl die Freigabe, obwohl das Signal vor dem Personenzug weiter auf Rot stand und es sich auf normalem Wege nicht umschalten ließ. Eine erneute Rückfrage bei dem Fahrdienstleiter im Stellwerk Osterath habe es offenbar nicht gegeben. 

Nach Informationen der Zeitung sollen die Fahrdienstleiter auf beiden Stellwerken über relativ wenig Berufserfahrung verfügt haben. Sie sollen als Quereinsteiger aus anderen meist technischen Berufen zur Deutschen Bahn gewechselt sein - dem Bericht zufolge ein wegen des Fachkräftemangels durchaus übliches Verfahren. 

Ein Sprecher der Bahn sagte dazu, das Unternehmen wolle "betonen, dass alle Fahrdienstleiter sehr gewissenhaft ausgebildet werden". Dabei sei es "egal, ob sie über die klassische duale Berufsausbildung zur Bahn kommen oder als sogenannte Quereinsteiger". 

Das Unglück hätte nach Informationen der Zeitung wesentlich schlimmere Folgen haben können. Ursache für den vergleichsweise glimpflich verlaufenen Aufprall des Regionalexpress auf den Güterzug sei, dass der an einem roten Signal wartende Güterzug kurz zuvor grünes Licht bekommen habe und zum Unfallzeitpunkt schon losgefahren sei. So prallte der Regionalzug demnach nicht auf ein stehendes Hindernis auf. 

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare