Unglück in Hindutempel

Zahlreiche Menschen essen gemeinsam Reis - jetzt sind elf davon tot

Im Süden Indiens sind laut Medienberichten elf Menschen ums Leben gekommen und Dutzende erkrankt, nachdem sie in einem Hindutempel Reis gegessen hatten.

Neu Delhi - Rund 70 Menschen seien ins Krankenhaus gebracht worden, elf von ihnen befänden sich in einem kritischen Zustand, meldete BBC unter Berufung auf die Polizei. Dem Bericht zufolge soll es zwei Festnahmen gegeben haben.

Der Vorfall ereignete sich am Freitag im Maramma-Tempel in Chamarajanagar im südlichen Bundesstaat Karnataka. „Uns wurde Tomatenreis angeboten, der auffällig roch“, berichtete ein Teilnehmer der Zeremonie. „Alle, die ihn wegwarfen, sind okay, und die, die ihn aßen, begannen zu brechen und klagten über Magenschmerzen.“ Ein anderer Zeuge berichtete, dass es sich um eine Feier zur Tempelweihe gehandelt habe und viele Menschen aus benachbarten Dörfern angereist seien.

In Nepal sind mindestens 20 Trauergäste nach einer Beerdigung gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare