Absage

Rückzieher: Milliardär sucht nun doch keine Single-Frau, die mit ihm um den Mond fliegt

Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa möchte 2023 als erster Weltraumtourist den Mond umrunden - und wollte per Fernsehshow eine passende weibliche Begleitung finden.
+
Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa möchte 2023 als erster Weltraumtourist den Mond umrunden - und wollte per Fernsehshow eine passende weibliche Begleitung finden.

Der Milliardär Yusaku Maezawa will als erster Weltraumtourist den Mond umkreisen. Per Fernsehshow wollte er weibliche Begleitung suchen - eigentlich.

  • Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa soll 2023 mit einem Raumschiff von SpaceX* den Mond umrunden
  • Kurzzeitig suchte der japanische Milliardär öffentlichkeitswirksam eine „Single-Frau“, die ihn zum Mond begleitet
  • Diese Suche, die von einer Fernsehsendung begleitet werden sollte, hat Maezawa nun aufgegeben.

Update vom 30. Januar 2020: Nun hat er es sich doch anders überlegt. Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa hatte über einen Wettbewerb eine Frau gesucht, die mit ihm um den Mond fliegen will. Doch nun macht er einen Rückzieher: Aus „persönlichen Gründen“ sagte er seinen Plan ab.

„Trotz meiner aufrichtigen und ehrlichen Entschlossenheit gegenüber der Sendung hatte ein Teil von mir immer noch gemischte Gefühle bezüglich meiner Teilnahme“, schrieb Maezawa auf Twitter. Und weiter: „Der Gedanke, dass 27.722 Frauen mit ernsthaften Absichten und Mut ihre kostbare Zeit genutzt haben, um sich zu bewerben, lässt mich extrem reumütig zurück“.

Erstmeldung vom 12. Januar 2020: Wer wird als erster Weltraumtourist um den Mond fliegen? Vor etwa eineinhalb Jahren kündigte Elon Musk, Gründer des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX, an, dass es der japanische Milliardär Yusaku Maezawa* sein soll, der mit einem Raumschiff von SpaceX 2023 den Mond umrunden wird. Maezawa selbst erklärte bei der Ankündigung, er wolle „sechs bis acht“ Künstler aus aller Welt mit auf seine Mission nehmen. Aus dem mehrtägigen Flug um den Mond solle das Kunstprojekt #dearMoon werden, hieß es damals. 

Die Künstler sollten im Anschluss an den Flug zum Mond etwas kreieren und „diese Meisterwerke werden den Träumer in uns allen inspirieren“, so Maezawa damals. Doch nun könnte möglicherweise alles doch ganz anders kommen. Auf Twitter hat der Milliardär nun den Hinweis auf eine neue Aktion veröffentlicht: Er sucht eine Frau, die mit ihm die Reise um den Mond unternimmt. „Warum nicht die erste Frau sein, die zum Mond reist?“, fragt Maezawa auf Twitter und verweist auf eine Website, auf der es mehr Details zu dem geplanten Unterfangen gibt.

Milliardär Yusaku Maezawa will „Single-Frau“ mit SpaceX mit zum Mond nehmen

Geplant ist offenbar eine Fernsehsendung namens„Full Moon Lovers“, gemeinsam mit dem japanischen Web-Streaming-Anbieter AbemaTV. Bewerben können sich Frauen, die mindestens 20 Jahre alt und Single sind. Bewerberinnen sollten eine „helle Persönlichkeit“ haben und „immer positiv“ sein. Außerdem wird erwartet, dass die Bewerberinnen daran interessiert sind, ins All zu fliegen und „in der Lage, an den Vorbereitungen teilzunehmen“. Ein weiteres Kriterium: Die Bewerberinnen sollen sich Weltfrieden wünschen.

Noch bis zum 17. Januar können sich interessierte Frauen bewerben, bereits kurz darauf soll der Auswahlprozess beginnen. Ab Mitte Februar sollen die so genannten „matchmaking dates“ zwischen Milliardär Yusaku Maezawa und den ausgewählten Bewerberinnen beginnen. „Es ist ein seriöses, geplantes Verkupplungs-Event“, heißt es auf der Website. Bereits Ende März soll es eine „finale Entscheidung“ für eine Partnerin geben. Wie es dann weitergehen soll, ist bisher nicht bekannt. Man kann aber davon ausgehen, dass vor der Reise um den Mond erst einmal ein Trainingsprogramm ansteht.

Yusaku Maezawa will seine „Lebenspartnerin“ finden - und mit ihr zum Mond fliegen

Yusaku Maezawa will sein Leben mit 44 Jahren neu starten, heißt es in einer Botschaft, die der Milliardär auf der Website zu „Full Moon Lovers“ veröffentlicht hat. Er versuche, eine „Lebenspartnerin“ zu finden. „Mit meiner künftigen Partnerin will ich unsere Liebe und die Botschaft vom Weltfrieden aus dem Weltall rufen“, schreibt Maezawa weiter.

Im September 2018 wurde Yusaku Maezawa als erster Weltraumtourist von SpaceX vorgestellt. Wie viel Geld er dafür ausgegeben hat, mit sechs bis acht Künstlern um den Mond zu fliegen, ist unbekannt. Die Mission #dearMoon könnte die ersten Menschen seit der „Apollo 17“-Mission der Nasa in die Nähe des Mondes bringen. Was aus Maezawas Vorhaben wird, Künstler auf seine Reise mitzunehmen, ist bisher nicht bekannt.

Yusaku Maezawa verschenkt Geld auf Twitter

Maezawa ist bekannt dafür, dass er mit seinem Vermögen eher exzentrisch umgeht. Er hat beispielsweise knapp hundert Millionen Euro für ein Gemälde von Jean-Michel Basquiats ausgegeben oder auf Twitter Geld verschenkt. Derzeit läuft eine weitere Aktion von Maezawa auf Twitter: Er verschenkt umgerechnet etwa 8,2 Millionen Euro an insgesamt 1000 Follower auf Twitter. Es handelt sich nach Maezawas Angaben um ein „soziales Experiment“, der Milliardär will herausfinden, ob das Geld die Menschen glücklicher macht.

Yusaku Maezawa ist der Gründer von Zozotown, dem größten japanischen Online-Händler für Kleidung. Die Mehrheit des Unternehmens hat Maezawa 2019 allerdings verkauft. Laut Forbes verfügt Maezawa über ein Vermögen von zwei Milliarden US-Dollar und gehört damit zu den 22 reichsten Japanern.

Von Tanja Banner

*fr.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Die Mondlandung

Es war die größte Reise des Jahrtausends: Im Juli 1969 machten sich erstmals Menschen auf den Weg zum Mond. Das Multimedia-Web-Special der FR* erzählt die Geschichte der Mission Apollo 11, ihrer Pannen und Probleme - und die der Frauen und Männer, die sie zu lösen wussten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare