Englischer Pilot stirbt bei Unglück von Fliegerstaffel

London - Drei Monate nach dem tödlichen Absturz eines britischen Kampfjet-Piloten mit einem Hawk-Flugzeug der Kunstflugstaffel “Red Arrows“ ist es erneut zu einem tödlichen Zwischenfall gekommen.

Ein Kampfjetpilot der britischen Kunstflug-Staffel “Red Arrows“ ist gestorben, als der Schleudersitz des Flugzeuges am Boden auslöste. Der Mann sei am Dienstag durch die Kanzel des Hawk-Jets katapultiert worden, sagte ein Sprecher der Royal Air Force. Es war der zweite Todesfall eines Piloten der berühmten britischen Kunstflieger-Staffel innerhalb von drei Monaten.

Im August war ein “Red-Arrows“-Pilot mit seinem Flugzeug bei einer Flugschau an der englischen Südküste abgestürzt und in den Trümmern der Maschine gestorben. Daraufhin wurden die Kunstflug-Staffel und die gesamte Hawks-Flotte der Royal Air Force wochenlang inspiziert, später aber wieder für Flüge freigegeben.

Die “Red Arrows“ sind zurzeit im Wintertraining in Scampton. Sie galten bisher als eine der besten Kunstflug-Staffeln der Welt. In der mehr als 40-jährigen Geschichte der Staffel mit weit über 4000 Flügen in 53 Ländern der Welt ist es der achte tote Pilot.

dpa

Rubriklistenbild: © ap (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare