Freund und Helfer

Wie ein Münchner Bub zur Schule kommt, hätte er sich nicht träumen lassen

+
Symbolbild

Ein kleiner Junge aus München hatte am Donnerstagmorgen den Ausstieg aus dem Schulbus verpasst. Der Busfahrer entdeckt den verträumten Sechsjährigen an der Endstation - und reagiert genau richtig.

München  - Der Weg zur Schule endete für einen Sechsjährigen aus München mit einem Abenteuer: Er durfte am Donnerstagmorgen in einem Streifenwagen zur Schule fahren - nachdem er im Bus seine Haltestelle verpasst hatte. Der Junge habe geträumt und sei deswegen bis zur Endstation gefahren, sagte ein Polizeisprecher. Dort wurde der Busfahrer auf ihn aufmerksam. Dieser bat eine Streife in der Nähe um Hilfe, weil sich der Sechsjährige in der Gegend nicht auskannte. Mithilfe von Informationen im Ranzen des Kindes ermittelten die Polizisten die Adresse der Schule und chauffierten es kurzerhand direkt dorthin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare