Regional- und Fernverkehr betroffen

Jugendlicher angefahren? Bahnstrecke nahe Harburg zeitweise gesperrt

Am Mittwochabend ist eine wichtige Bahnstrecke zwischen Hamburg und Hannover vorübergehend gesperrt worden. Möglicherweise war ein Jugendlicher von einer Lok angefahren worden.

Hamburg - Wegen eines Notarzteinsatzes auf der Bahnstrecke ist der gesamte Zugverkehr von Hamburg in Richtung Süden am Mittwochabend für fast zwei Stunden zum Erliegen gekommen. Es seien alle sechs Gleise nahe Harburg gesperrt worden, auch die wichtige Nord-Süd-Verbindung in Richtung Hannover, sagte ein Bahnsprecher. Betroffen waren sowohl der Regional- und Fernverkehr als auch die S-Bahn.

Lesen Sie auch: Warnstreiks: Verdi legt Nahverkehr in mehreren Großstädten lahm

Nach Polizeiangaben hatte ein Lokführer um 18.42 Uhr nach eigenen Angaben zwei Jugendliche im Gleis gesehen und befürchtet, einen von ihnen mit seinem Zug angefahren zu haben. Gefunden wurde bei der anschließenden Suche aber niemand. Gegen 20.17 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben. Es gebe aber zunächst noch einige Verspätungen, sagte eine Bahnsprecherin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Peter Gercke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare