1. wa.de
  2. Deutschland & Welt

Wetter im September: Hitze im Herbst? Experte gibt deutliche Prognose ab

Erstellt:

Kommentare

Kommt nach Dürre und Hitze-Sommer der Herbst mit Regen, Kälte und Gewittern? Experten sind sich bei ihrer Prognose für das Wetter im September einig.

Hamm/NRW - So sonnig wie in 2022 war der Sommer in Deutschland noch nie. Der 1. September macht nun Schluss mit dem Rekord-Sommer - zumindest offiziell, denn an diesem Tag startet der meteorologische Herbst. Zu spüren ist davon jedoch wenig, denn laut Prognosen drohen weitere Hitzetage.

JahreszeitHerbst
Beginn (meteorologisch)1. September

Wetter in Deutschland: Im September kommt der Herbst, allerdings nicht sofort

Deutschland, Land der Wetter-Extreme: Der Sommer 2022 war so heiß und trocken, dass Mensch und Natur litten - und noch immer leiden. Die Mega-Dürre der vergangenen Wochen und Monate hat Deutschland austrocknen lassen. So sehr, dass bereits im Spätsommer die ersten Bäume als Schutzreaktion ihre Blätter abwerfen, als wäre es bereits tiefer Herbst. Einige Landkreise untersagten die Entnahme von Wasser aus Gewässern.

Erst vor dem letzten August-Wochenende schickte der Deutsche Wetterdienst eine Unwetterwarnung für NRW heraus. Kommt mit dem September nun endlich der graue Herbst mit Regen und Abkühlung? In der dritten Jahreszeit ist wettertechnisch grundsätzlich alles möglich. Von einem Altweibersommer mit viel Sonne und sommerlichen Temperaturen, einem goldenen Oktober bis hin zu Dauerregen, Frost und Sturm. Wie ist es im September 2022?

Die Meteorologen sind sich in ihren Prognosen einig: Ja, der Herbst kommt. Aber nur langsam. Und vor allem nicht sofort. Die Durststrecke setzt sich erst einmal fort. Regional droht sogar die Rückkehr von Hitzetagen.

Wetter in Deutschland: Zum September-Start regional Hitze, dann wird es kühler

In der Woche ab dem 5. September treibt ein Tiefdruckgebiet über dem Atlantik sehr warme, teilweise heiße Luft in die Mitte und den Süden Deutschlands und sorgt dort für eine Fortsetzung des Sommers. Im Süden Deutschlands kann es sogar wieder bis zu 30 Grad heiß werden. Der Norden dagegen bekommt bei Temperaturen um die 20 Grad und Regen schon einmal einen Vorgeschmack auf den Herbst. Auch Gewitter sind hier möglich.

Erst danach dreht das Wetter in ganz Deutschland auf Herbst - mit kühleren Temperaturen, Regen und Gewittern. Einen „Totalabsturz“, sagt Meteorologe Bernd Mladener von Wetter.com entschieden, wird es nicht geben.

Wetter am Mittelmeer: Urlauber müssen mit Sturm und Sturzfluten rechnen

Zumindest nicht in Deutschland. Urlauber, die mit einsetzender Kühle noch ein wenig Sonne im Süden tanken wollen, sollten aufpassen, denn im Mittelmeerraum beginnt jetzt die Hauptsaison für Unwetter. Wenn die ersten Tiefdruckgebiete mit kalter Luft im Gepäck über das Mittelmeer rauschen, wird es durch die großen Temperaturunterschiede zwischen dem in diesem Jahr extrem warmen Wasser und der Luft heftig krachen.

Das Resultat sind heftige Schauer und Gewitter. Besonders das Risiko für Sturzfluten durch extremen Starkregen ist hoch.

Auch interessant

Kommentare