Hoch Norbert bringt heißes Wetter 

30-Grad-Marke wird geknackt: Hitze-Rekord im Anmarsch

+
Bilder wie dieses dürften nicht mehr lange auf sich warten lassen: der Sommer macht in den kommenden Tagen einen Abstecher nach Deutschland.

Der „Aprilsommer“ meint es ernst mit Deutschland. An manchen Orten im Land könnte in den kommenden Tagen die 30-Grad-Marke geknackt werden.

Es geht rasant in Richtung Hochsommer. Während viele vermutlich ihre Schokoladen-Ostereier noch nicht einmal aufgegessen haben, dürften sie sich diese Woche dazu gezwungen sehen, selbige in den Kühlschrank zu legen. Denn es wird heiß in Deutschland - ungewöhnlich heiß für die Jahreszeit. Schon ist allenthalben vom „Aprilsommer“ die Rede. Beschweren tut sich kaum jemand darüber, da man in Deutschland spätestens seit dem Kälteeinbruch im März vom Winter die Nase gestrichen voll hatte. Doch die unnatürliche Hitze birgt auch Gefahren.

So spricht etwa der Diplom-Meteorologe und Wetter-Experte Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net von erhöhter Sonnenbrand- und Waldbrandgefahr. Diese seien „in den nächsten Tagen sehr hoch und steigen sogar noch weiter an.“ Auch der Pollenflug erreiche Höchstwerte, was besonders all jenen zu schaffen machen dürfte, die gegen die Birkenpolle allergisch sind. Die hat zur Zeit Hochkonjunktur. 

Am Rhein über 30 Grad möglich

Doch genug der schlechten Neuigkeiten. Es handle sich in erster Linie um eine ungewöhnliche Schönwetterlage, die selbst in den vergangenen beiden Sommern Mangelware gewesen sei, so der Wetter-Experte. Eine tägliche Sonnenscheindauer von bis zu 14 Stunden sei in den kommenden Tagen zu erwarten, was Durschschnittswerte für April in den Schatten stelle. 

In den Schatten stellen werden sich in den kommenden Tagen einige wollen: Fast in ganz Deutschland werden Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad Celsius erwartet. Entlang des Rheins sei es gar möglich, dass die 30-Grad-Marke geknackt werde. Es sei bedauerlich, dass die Freibäder des Landes wohl nicht einfach so spontan schon früher eröffnen könnten. Lediglich an den Küsten im Norden der Republik seien aufgrund der noch kalten Meere kühlere Temperaturen zu erwarten.

Jetzt wieder draußen sporteln: „Slow Jogging“ im Trend

Wird der Frühling einfach übersprungen?

Man werde wohl nach Ende des Monats den wärmsten April seit Beginn der Wetteraufzeichnung zu verzeichnen haben, da bisher „kein echter Temperatursturz in Sicht“ sei, meint Dominik Jung. Der April, der sonst gern vom Kampf zwischen Sommer und Winter charakterisiert sei - inklusive Schneeschauern und Hitzetagen (“der April, der macht was er will“) - scheine dem Winter dieses Jahr keine Chance mehr zu geben.

Obstblüten können erfrieren, wenn der Winter sich nach dem Aprilsommer wieder zurückmeldet: Hier blüht eine Nektarine in Bremen.

Das ist keine unwichtige Frage: Letztes Jahr kam der Winter so spät wieder zurück, dass vor allem Obst- und Gemüsebauern darunter litten, da die frostigen Temperaturen die bereits blühenden Nutzpflanzen beschädigten. Ernteausfälle, Gewinneinbrüche für Landwirte und höhere Preise für Konsumenten - bei Erdbeeren etwa - waren die Folge. 

lag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.